Erstellt am 09. November 2015, 07:31

von Susanne Leonhartsberger

Krimi zum Mitdenken. Die Theatergruppe Säusenstein spielt bis 15. November im Babenbergerhof die spannende Kriminalstory „Der Pavillon“.

Verkehrte Welt: Krimiautor Andreas Steinmetz in Bedrängnis durch die »Ganoven« Ernst und Philipp Simmer. Foto: Leonhartsberger  |  NOEN, Susanne Leonhartsberger

Schlechtes Gewissen ist kein guter Ratgeber - weder beim Verstecken einer Leiche noch beim Smalltalk mit der Ehefrau. Und schon gar nicht beim Austausch mit einem Staatsanwalt, und sollte der noch so ein guter Freund sein ...

Die Säusensteiner Theatergruppe ist bekannt für gut aufbereitete Kriminalstücke. Das aktuelle Stück „Der Pavillon“ verlangt vom Publikum auf jeden Fall eins: Aufmerksamkeit.

Bei der gefinkelten Story rund um einen Krimi-Autor, den das schlechte Gewissen plagt, werden auch im Publikum die Spürnasen aktiv. Spätestens in der Pause stellt sich die große Frage: Wie kommt der Hauptdarsteller (der zweifelsohne die Sympathie gepachtet hat) nur gut aus seiner Misere heraus?

Spannung bis zum Schluss

Und das Mitfiebern lohnt sich. Die Akteure rund um den genialen Spieler-Regisseur Thomas Krancan halten die Spannung bis zuletzt aufrecht. Zum Beispiel Monika Pliska als teuflisch gute Maklerin oder Jutta Zalud als Gattin, die noch am Rand der Betongrube zu ihrem Gatten hält. Andreas Steinmetz überzeugt einmal mehr mit Präsenz und Mienenspiel, die Nebendarsteller runden das Bild harmonisch ab.

Der Reinerlös der Aufführungen dient auch heuer einem guten Zweck.


Termine:

„Der Pavillon“ im Babenbergerhof, Ybbs:
Freitag, 13. 11., 19.30 Uhr,
Samstag, 14. 11., 19.30 Uhr
Sonntag, 15. 11., 16 Uhr