Erstellt am 28. Januar 2016, 05:03

von Walter Fahrnberger

Melk: Ab Sommer wird Parken kostenpflichtig. Die Melker Bürger dürfen bei Info-Event im Februar noch Verbesserungsvorschläge einbringen.

Spätestens ab Sommer werden für das Parken in der Melker Innenstadt Parkscheine nötig sein. Damit erhofft sich die Stadtgemeinde Einnahmen von 350.000 Euro pro Jahr.  |  NOEN, Fahrnberger, bilderbox.com
Es ist eines der wesentlichen Pakete im Projekt „Stadt Melk hat Zukunft“ und soll Geld für das angeschlagene Stadtbudget bringen – die Parkraumbewirtschaftung.

Damit, dass das Parken in der Melker Innenstadt demnächst nicht mehr gratis möglich sein wird, will die Stadt insgesamt jährlich bis zu 350.000 Euro erwirtschaften. Laut Bürgermeister Thomas Widrich wäre es wünschenswert, wenn die Autofahrer in Melk spätestens ab Sommer zur Kasse gebeten werden.

Davor gibt es aber sowohl für die Wirtschaftstreibenden als auch für die Melker Bürger noch die Möglichkeit, ihre Vorschläge dazu einzubringen: „Es ist fix, dass die Parkraumbewirtschaftung umgesetzt wird. Schließlich haben wir das im Gemeinderat auch bereits im Sommer 2015 beschlossen“, stellt Widrich klar. Doch der Bürgermeister will den Bürgern am 16. Februar (18 Uhr) im Melker Stadtsaal nicht nur das Grundkonzept vorstellen, sondern durchaus Verbesserungswünsche entgegennehmen.

Deshalb hat das Stadtoberhaupt auch noch keine Einzelheiten verraten. Wann, wo und wie lange das Parken kostenpflichtig sein soll, wird erst im Februar bekannt gegeben. Jedenfalls werden Automaten für Parktickets aufgestellt und die Kurzparkzonen sogar erweitert.

Auch ein Parkpickerl für Melker soll es geben.
Laut Birgit Zöchling, Obfrau der Melker Wirtschaftsvereinigung „Zunftzeichen“, haben sich die Unternehmen mit der Parkraumbewirtschaftung großteils schon abgefunden. Wenn nötig, werden sie aber gerne Vorschläge einbringen.