Erstellt am 29. September 2015, 15:06

Alles Jazz in Melk. Jazz auf höchstem Niveau ist mit „The FeMale Jazz Art“ und dem „Kammerer OrKöster“ in der Tischlerei Melk zu hören.

Richard Köster und Jakob Kammerer bringen am 17. Oktober »Kuschel-Avantgarde« mit dem »Kammerer OrKöster« in die Tischlerei.  |  NOEN, Foto: Jana Machek

Für Jazzfreunde hält die Tischlerei Melk in dieser Saison einige Schmankerln bereit – neben dem gut besuchten Jazzbrunch des Rotary Clubs am vergangenen Sonntag warten am 2. Oktober „The FeMale Jazz Art“ mit „Don`t Dance“ sowie das „Kammerer OrKöster“ am 17. Oktober mit „Kuschel-Avantgarde“ auf.
Das Programm „Don`t Dance“ überschreitet musikalische Grenzen: auf keinen Fall typisch österreichisch, sondern eher wie Unterhaltungsmusik der frivolen Zwischenkriegszeit. Von Jazz, Klezmer, Tango hin zu Walzer, Klassik oder Latin ist hier alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz begehrt.

Und wer glaubt, dass eine Jazzband kein modernes Statement formulieren kann, wird am 17. Oktober eines besseren belehrt: Das großartige Sextett „Kammerer OrKöster“ um den Melker Schlagzeuger Jakob Kammerer und den Trompeter und Komponist Richard Köster macht Jazz auf höchstem Niveau, der das Fehlen eines Harmonieinstruments voll auskostet. „Auf Konzerte in Melk freue ich mich immer besonders.

Man sieht so viele bekannte Gesichter, dass es einem fast wie ein kleines Fest unter Freunden vorkommt. Doppelt freue ich mich natürlich, weil ich das Konzert mit einigen meiner besten Freunde und Kollegen spielen darf!“, so Jakob Kammerer auf die Frage zu seinen Gefühlen vor einem „Heimspiel“. Mit dabei ein weiterer Lokalmatador aus Schönbühel, der Bassposaunist Christian Amstätter. Ein Pflichttermin für Freunde mitreißender Musik.

Näheres unter 02752/54060, www.tischlereimelk.at bzw. office@wachaukulturmelk.at