Melk

Erstellt am 11. Oktober 2016, 05:00

von Markus Glück

Keine Kurzparkzone während des Kirtags. Gratis Parken können Besucher des Kolomani-Kirtags im Stadtgebiet. Einzige Ausnahme ist Bereich rund um Landesklinikum.

Bei der Wachauarena wird es während des Kirtags wieder einen Rummelplatz geben.  |  NOEN, Lackinger

Annähernd 300 Verkaufsstände und mehr als 10.000 Besucher werden kommenden Donnerstag beim traditionellen Kolomanikirtag die Melker Innenstadt bevölkern.

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen laufen bereits seit dem Ende des Vorjahres-Kirtags auf Hochtouren. Laut Günter Stabentheiner, bei dem alle Fäden für den Kirtag zusammenlaufen, kommt es auch zur Aufhebung der Kurzparkzonenverordnung. Betroffen davon ist der Bereich ab dem Parkplatz Friedhofsweg/Krankenhausstraße Richtung Westen. Von der Aufhebung nicht betroffen ist der Bereich rund um das Landesklinikum (Himmelreichstraße, Parkplatz Himmelreichstraße und Parkplatz Gartenweg).

„Wir wollen, dass die Besucher des Krankenhauses eine Chance auf einen Parkplatz haben. Die aufgehobenen Bereiche werden mit Zetteln auf den Parkautomaten kommuniziert“, erklärt Stabentheiner gegenüber der NÖN. Parkplätze für die Kirtagsbesucher gibt es in der Jakob- Prandtauer-Straße, in der Abbé- Stadler-Gasse, in Räcking direkt an der B1 sowie in der Kolomaniau.

Besonderes Sicherheitskonzept

Durch die Sperre der B1 wird auch ein besonderes Sicherheitskonzept schlagend. Um bei einem Unfallereignis auf der Westautobahn mit einer Umleitungsstraße rasch reagieren zu können, wird es nur an einer Seite der B1 Marktstände geben. Stabentheiner: „Damit können wir im Bedarfsfall rasch reagieren und eine Spur für den Umleitungsverkehr öffnen.“

Im Sicherheitskonzept Eingang gefunden haben auch die weltpolitischen Ereignisse der letzten Monate. Details dazu möchte die Stadtgemeinde aber nicht verraten.