Erstellt am 05. Mai 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Musik in der Tischlerei Melk. Werner Raubek, Initiator des Konzertes „Es muss was Wunderbares sein“ über die Programmidee und den Abend selbst.

 |  NOEN

Das Programm verspricht einen Abend voll großer musikalischer Gesten aus „heile-Welt“-Zeiten. Wie sind Sie darauf gekommen?
Werner Raubek: Ehrlich gesagt bei einem Glas Wein mit meinem lieben Freund Georg Buxhofer, der auch den Bass in der Band spielt und die Arrangements für das Programm geschrieben hat. Wir sind beide Fans der Musik aus den 50er- und 60er-Jahren. Unterhaltung im Generellen kommt ab und an ohne „heile Welt“ nicht aus.

Besteht Ihrer Meinung nach gerade jetzt Bedarf nach diesem Schwelgen in besseren Zeiten?
Ich denke, dass es das Bedürfnis dazu immer wieder gibt, egal in welcher Zeit. Derzeit, habe ich den Eindruck, ist alles sehr schnelllebig und der Leistungsdruck oft sehr hoch. Alleine deshalb sehnt man sich schon nach ruhigeren Zeiten.

Haben Sie einen speziellen Bezug zu der Zeit bzw. auch zu diesem Entertainer der Weltklasse?
Schon als Kind bewunderte ich vor Omas Fernsehapparat das Multitalent Peter Alexander in seinen großen Shows. Sein Charme und sein Schmäh sowie seine Ausstrahlung zogen mich da immer wieder in den Bann. Mein Bezug zu dieser Zeit, aus musikalischer Sicht, ist das „ehrliche“ Handwerk der Musikerinnen und Musiker, das ich sehr beeindruckend finde.

Was erwartet die Besucher?
Eine tolle Live-Band rund um Julian Loidl mit Hits von Peter Alexander wie „Das kleine Beisl“, „Ich zähle täglich meine Sorgen“, „Kriminaltango“ bis hin zum „Weißen Rössl“ in entspannter „heile Welt“-Atmosphäre.


Das Programm

Folgendes Programm erwartet die Zuschauer in der kommenden Woche in der Tischlerei Melk:
  • Freitag, 6. Mai, um 20 Uhr AUSVERKAUFT sowie 

  • Samstag, 7. Mai, um 20 Uhr, Konzert: Bei „Es muss was Wunderbares sein“ lassen Sommerspiele Melk-Schauspieler Julian Loidl und großartige Musiker – allen voran Initiator des Programmes Werner Raubek – gemeinsam „Peter den Großen“ auferstehen.

  • Kartenvorverkauf: 02752-54060 oder office@wachaukulturmelk.at