Ybbs an der Donau , Persenbeug-Gottsdorf , Pöchlarn

Erstellt am 28. Juni 2016, 04:34

von Claudia Christ

Eine stürmische Sonnenwende. In Pöchlarn, Ybbs, Persenbeug und wurden die Sonnwendfeuer nicht entzündet.

Großartige Stimmung herrschte bei der Nibelungensonnenwende in Pöchlarn. Leider musste das Anzünden des Sonnwendhaufens aufgrund des heftigen Windes unterlassen werden. Rank  |  NOEN, Rank

Am Samstag feierte der Nibelungengau traditionell die Sonnenwende. Dieses feurige Ereignis lockte auch heuer zahlreiche Besucher und Schaulustige an bzw. mit Schiffen auf die Donau. Doch der Wettergott meinte es nur bedingt gut mit den Besuchern. Denn kurz vor dem Abbrennen der großen Sonnwendfeuer in den Ortschaften entlang der Donau zog ein stürmischer Wind auf.

In der Gemeinde Ybbs wurde aufgrund dessen das Sonnwendfeuer am Kirl erst gar nicht entzündet und auch das Feuerwerk wurde nur eingeschränkt abgeschossen. Gleiche Situation herrschte in Persenbeug und Pöchlarn. Auch hier wurde aus Sicherheitsgründen auf das Anfeuern des Sonnwendfeuers verzichtet.

„Alles in allem war die Stimmung auf unseren Schiffen wieder besonders gut. Aufgrund einer Sturmwarnung kurz vor 21 Uhr wurde das Fahrtempo verringert“, berichtet Birgit Fischer von der Donau Niederösterreich Tourismus. Dennoch konnten auch die Besucher an Board das Spektakel genießen, denn als die Schiffe in Ybbs wendeten, hatte sich der heftige Wind schon wieder gelegt.