Erstellt am 10. Mai 2016, 09:07

von Walter Fahrnberger

Parkgebühren: Der Countdown läuft. Ab 17. Mai ist es mit dem Gratis-Parken im Melker Stadtzentrum vorbei. Bezahlt wird am Ticketautomat oder per Handy.

 |  NOEN, NÖN
Sie war nicht unumstritten in der Bevölkerung, aber der Gemeinderat hat sich klar für die Einführung der Parkraumbewirtschaftung ausgesprochen. Am 17. Mai, dem Dienstag nach Pfingsten, ist es nun so weit. Dann werden in Melk die Parkgebühren eingeführt.

Aufgeteilt in eine blaue und eine grüne Zone kostet in beiden Bereichen die erste Stunde Parken jeweils 50 Cent. In der zentrumsnäheren blauen Zone zahlt man für jede weitere Stunde einen Euro. In der grünen Zone immer nur 50 Cent pro Stunde. Um 2,5 Euro kann dort das Auto auch den ganzen Tag legal abgestellt werden.

x  |  NOEN, NÖN


In den nächsten Tagen werden in der Stadt die Automaten für die Parkscheine aufgestellt. Diese sind jeweils im Umkreis von maximal 50 Metern zu erreichen. Auf Wunsch der Melker Wirtschaft ist auch das bequeme Handy-Parken möglich. Per Tablet überprüfen die Kontrollorgane, die auch für Fragen bereitstehen, ob für die jeweilige Autonummer die Parkgebühr bezahlt wurde.

Einspurige Fahrzeuge brauchen generell keinen Parkschein. Auch gebührenfreie Parkplätze stehen weiter zur Verfügung. Diese sind auf der nun besser ausgeleuchteten Wachauarena auf der Donauinsel und an den Parkplätzen neben der Bundesstraße 1 in Räcking zu finden.

Mit der Einführung der Parkgebühr erhofft sich die Stadt in Zukunft Einnahmen von jährlich 350.000 Euro.

Infos

  • Wissenswertes zum Parken in Melk auf www.melk.gv.at/parken

  • Parkkarten: Unternehmer und Anwohner der gebührenpflichtigen Zonen bzw. der Fußgängerzone haben Anspruch auf eine Parkkarte. Diese Karte kostet 200 e (Gesamtbetrag mit Verwaltungs- und Bundesgebühr 223,10 e) und ist ab dem Ausstellungsdatum für zwei Jahre gültig. Mit dem Kauf der Parkkarte ist aber kein Recht auf einen Stellplatz verbunden. Ebenso darf nicht in der blauen Kurzparkzone gebührenfrei geparkt werden. Antragsformulare gibt es im Bürgerservicebüro oder auf der oben angeführten Homepage.

  • Handyparken: Das Zahlen der Parkgebühr am Handy ist mit der App „park.ME“ möglich. Diese gibt es für alle Betriebssysteme gratis im App-Store zum Downloaden. Details auf www.trafficpass.com.

  • Zonenmarkierung:  Die grünen und blauen Zonen sind mit Verkehrszeichen beschildert. Die Tickets gelten jeweils nur innerhalb der Zone.