Melk

Erstellt am 19. Juli 2016, 04:00

von Jürgen Scheuchelbauer

Frauen ab 2024 noch später in Pension. Antrittsalter der Frauen wird sukzessive an jenes der Männer (65) angeglichen. Versicherung auch ohne Beschäftigung möglich.

Peter Reiter von der Arbeiterkammer Melk unterstreicht die rückwirkende Pensionsversicherung.  |  AK

Das Antrittsalter der Frauenpension wurde in den letzten Jahren von 55 auf 60 Jahre aufgestockt. In einer zweiten Phase soll es an jenes der Männer (65 Jahre) angeglichen werden.

Betroffen sind jene Frauen, die ab dem 2. Dezember 1963 geboren sind. Bei diesen wird das Pensionsantrittsalter sukzessive um ein halbes Jahr erweitert. Das bedeutet: Frauen, die am 2. Dezember 1963 Geburtstag haben, gehen mit 60,5 Jahren in Pension. Jene, die noch später geboren sind, wieder um ein halbes Jahr später und so weiter, bis das männliche Antrittsalter von 65 Jahren erreicht wird.

Ab dem Jahr 2024 werden die ersten Frauen erst mit 60,5 anstelle von 60 Jahren in Pension gehen können. „Politisch diskutiert wird im Moment vor allem, ob man diese sukzessive Erhöhung schneller und damit früher als 2024 dursetzen sollte“, erklärt Peter Reiter von der Arbeiterkammer Melk. Die Personen suchen Möglichkeiten, Pensionsversicherungsmonate zusätzlich geltend machen zu können. Eine Möglichkeit ist die Selbstversicherung um 58,68 Euro pro Monat.

Ein wesentlicher Aspekt ist laut Reiter die Pensionsversicherung bei Personen, die einen nahen Angehörigen oder ein behindertes Kind pflegen. Wird die Arbeitskraft durch die Pflege erheblich beansprucht, sodass nur eine Teilzeitbeschäftigung oder keine Anstellung möglich ist, können sich die ‚Pfleger‘ pensionsversichern. „Diese Versicherung kann auch nachträglich geltend gemacht werden“, betont Reiter. Dies ist bis in das Jahr 1988 zurück möglich.

Weitere Infos: www.arbeiterkammer.at

Pensionskonto

Berechnung:

  •  bis 2013: Gutschrift aller bisherigen Pensionszahlungen
  •  ab 2014: 1,78% der Betragsgrundlage werden monatlich zur Gutschrift addiert; Bonus möglich

Beitragsgrundlage 2016:

  •  grundsätzlich 1.735,06 Euro
  •  Pflege naher Angehöriger: 1.735,06 Euro
  •  Pflege behinderter Kinder: 1.323 Euro (Anpassung bis 2019)

Umfrage beendet

  • Frauenpension ab 65 Jahre gerecht?