Erstellt am 02. Mai 2016, 12:44

von NÖN Redaktion

Projektsteuerung zieht positive Bilanz. Positive Bilanz zogen die Mitglieder der Projektsteuerungsgruppe am Donnerstag in ihrer zweiten Sitzung im Jahr 2016: Das festgelegte Ziel, wieder 500.000 Euro an jährlichem Investitionsvolumen als freie Finanzspitze für die Melker Infrastruktur und Daseinsvorsorge zu haben, ist in erreichbarer Nähe.

Bei der Projektsteuerungssitzung am Donnerstag im Rathaus Melk: FPÖ-Gemeinderat Franz Ofner (v. l.), Stadtamtsdirektor Klaus Weinfurter, Bürgermeister Thomas Widrich, ICG-Berater Andreas Pölzl, Projektmanager Alexander F. Svoboda, Grünen-Stadtrat Emmerich Weiderbauer, SPÖ-Stadtrat Jürgen Eder und Vizebürgermeister Wolfgang Kaufmann.  |  NOEN, Presse&Foto FRANZ GLEISS
„Greifbar wird die Freie Finanzspitze voraussichtlich ab 2018, wenn die Umsetzung der Potentiale
vollständig abgeschlossen ist“, sagt ICG-Berater Andreas Pölzl, „Derzeit wird der Konsolidierungspfad
jedenfalls voll eingehalten. Alles was beschlossen worden ist, muss weiterhin konsequent in der Umsetzung
verfolgt werden. Und es gibt ein fraktionsübergreifendes Bekenntnis zum Konsolidierungsziel.“

Insgesamt sollen bis zum Jahr 2019 nachhaltig wirksame Maßnahmen in der Höhe von jährlich 1,1 Millionen
Euro umgesetzt werden. Das engmaschige Umsetzungscontrolling der 61 beschlossenen Maßnahmen
bestätigt in der erstmaligen Evaluierung einen erfolgreichen Kurs. Einzelne Nachschärfungen sind aber
notwendig. Dieses Controlling soll in Zukunft vier Mal jährlich erfolgen.

Im Zuge der Sitzung hat Paul Zeller das Ergebnis der Arbeitsgruppe „Lebendige Innenstadt“ präsentiert. Die
Arbeitsgruppe hat sich mit der Erhöhung der Wohnbevölkerung in der Innenstadt, der Intensivierung des
Tourismus und der Verbindung von Löwenpark und Altstadt beschäftig.