Melk

Erstellt am 19. April 2017, 05:01

von Markus Glück

Pruzina rechnet mit Lokalpolitik ab. Grünen-Klubsprecher legt Mandat zurück. Als Auslöser nennt er auch Faschingsscherz von Mitgliedern der Melker Volkspartei.

Kein Freund des Wachaurings: Grünen-Klubsprecher Peter Pruzina.  |  Stadt Melk/ Gleiß

Überraschung in der Melker Lokalpolitik: Grünen-Klubsprecher und Gemeinderat Peter Pruzina wird sein Mandat zurücklegen. Pruzina, der seit September 2014 Mitglied der Grünen ist, hegte den ersten Gedanken über einen Rücktritt bereits beim Faschingsumzug.

Stein des Anstoßes war für Pruzina auch diese Aktion am Melker Faschingsumzug: Das Brunzi-Nass Euro Racing-Team mit VP-Bürgermeister Thomas Widrich (v. l.), Hans Birkner sowie die VP-Stadträte Peter Rath und Anton Linsberger.  |  Gleiß/ Stadt Melk

Einen von VP-Stadtchef Thomas Widrich und den VP-Stadträten Peter Rath und Anton Linsberger mitinitiierten Faschingsscherz fand Pruzina dabei alles andere als lustig. Als Anspielung auf seine Kritik am Lärm beim Wachauring kreiste ein Wagen mit der Aufschrift „Brunzina powered by Schweinchen“ durch die Menge. „Ich habe selbst freiwillig Stunden als DJ beim Umzug verbracht. Dann muss ich mir als Dank so ein Auto anschauen, das hat mich sehr gekränkt“, blickt Pruzina zurück.

Ich musste oft merken, dass Politik ein falsches, verlogenes Spiel ist. Es wird viel geredet, aber wenig umgesetzt.“Peter Pruzina, Grüne

Generell rechnet der Klubsprecher mit der Politik und der Melker ÖVP ab. „Ich musste oft merken, dass Politik ein falsches, verlogenes Spiel ist. Es ist nicht zielführend, wenn man von anderen Fraktionen gekränkt auf Kritik reagiert und beleidigende Kampagnen startet“, so Pruzina. Und: „In der Politik wird leider viel herumgeredet und wenig umgesetzt. Man versucht lieber, den politischen Kontrahenten zu beleidigen, als Lösungen zu finden.“

Weitere Details und Stimmen zum Rückzug in der aktuellen Melker NÖN.