Ruprechtshofen

Erstellt am 04. August 2016, 04:18

von Markus Glück

Aus der Kriegszeit für Gegenwart lernen. G’schichtn von Dahoam: Gemeinde bereitet neues Buchprojekt mit Zeitzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit vor.

Die Gemeinde sucht derzeit nach Zeitzeugenberichten und alten Fotos aus der Kriegszeit.  |  Gemeinde Ruprechtshofen

„Wir müssen uns mit der Vergangenheit beschäftigen, damit sich die Entwicklungen aus den 1930er Jahren nicht wiederholen“, erklärt Ruprechtshofen VP-Bürgermeister Leopold Gruber-Doberer die Beweggründe für ein neues Buchprojekt der Marktgemeinde.

Nach dem 2014 alle Wohnhäuser der Gemeinde in einem Buch erfasst wurden, soll nun unter dem Titel „G‘schichtn von Dahoam“ ein Zeitzeugen-Buch Einblicke über das Leben im Ort in den Kriegsjahren und der Nachkriegszeit geben.

„Die derzeitige Entwicklung erinnert mich an die 1930er Jahre. Es ist wichtig, dass wir unsere eigene Geschichte kennen“, so Gruber-Doberer.

Ziel des Projektes ist es, laut dem Gemeindeoberhaupt, den Menschen klar zu machen, wie es den Ruprechtshofenern in dieser Kriegszeit gegangen ist. „Wir jammern heute auf hohem Niveau, ohne zu wissen, wie es damals war“, so der Ortschef.

Derzeit sind alle Einwohner aufgerufen, ihre Geschichten und Erlebnisse schriftlich oder als Tonbandaufnahme an die Gemeinde zu übermitteln.

Mit dem bisherigen Rücklauf ist Gruber-Doberer zufrieden: „Eine Dame hat uns bereits 70 handgeschriebene Seiten übermittelt. Zudem führen unsere Ferialpraktikanten erste Interviews.

Wer Interesse hat, kann sich unter 02756/2388-11 oder unter gemeinde@ruprechtshofen.gv.at melden.