Ruprechtshofen

Erstellt am 02. Dezember 2016, 05:22

von Jutta Streimelweger

Die „Krönung“ für Chor. Mozarts „Missa in C“ brachte die 49-köpfige Singgemeinschaft Ruprechtshofen & St. Leonhard auf vier Bühnen. Begeistert waren an die 1.000 Besucher.

Die Singgemeinschaft Ruprechtshofen & St. Leonhard mit den Solisten Regine Gansberger-Sartori, Katharina Zettl, Margit Ellinger, Peter Gratzl und Michael Sartori und dem Kammerorchester „Musica spontana“ in Maria Taferl.  |  NOEN, privat

Vier Orte, ein Programm: Die Singgemeinschaft Ruprechtshofen & St. Leonhard verzauberte mit ihrer „Krönungsmesse“ die Besucher in Purgstall, Ruprechtshofen, Maria Taferl und Loosdorf. „Insgesamt begrüßten wir an die 1.000 Besucher“, zieht Chorleiter Johann Wiesenbacher positive Bilanz.

Mit seinen 49 Sängerinnen und Sängern wagte sich der St. Leonharder an die Meisterwerke der Chor- und Orchestermusik heran: „Wir haben im Herbst des letzten Jahres begonnen zu proben. Damals waren wir bei einem Seminar im Stift Zwettl und haben das Credo probiert“, erinnert sich Wiesenbacher. „Ich habe zu mir gesagt, wenn wir das packen, dann schaffen wir das.“

Volle Kirche und tosender Applaus

Und natürlich hat es der Chor geschafft – Davon konnten sich auch die Besucher bei „Ave Maria“, „Pie Jesu“ und anderen bekannten Werken überzeugen und dankten mit vollen Kirchen und tosendem Applaus.

Einfach war der Weg dennoch nicht: „Präzision war gefragt, das Timing von Chor und Kammerorchester ‚musica spontana’ war entscheidend.“ Über die große Begeisterung der Zuhörer war Wiesenbacher daher besonders glücklich und plant bereits für die Zukunft: „Nächstes Jahr geht es für ein Adventkonzert nach Prag und in zwei Jahren würde ich gerne wieder die ‚Mass of Joy‘ aufführen.“ Das Gospelkonzert war einer der größten Erfolge der Singgemeinschaft.

Damit der Wunsch für das „Comeback“ wahr wird, braucht es noch einen zweiten Chor.