Schollach , Loosdorf

Erstellt am 19. Juli 2017, 05:00

von Michael Unger

Ärger über „Lagerplatz“. Ein als Betriebsstandort verkaufter Grund bei Loosdorf wurde bisher nur als nicht sehr schöner Lagerplatz genutzt. Jetzt kündigt der Eigentümer aber einen Baustart an.

Ein bisher nur als Lagerplatz genutzter Betriebsgrund sorgt für Ärger. Der Eigentümer kündigt jetzt aber einen Baustart an.  |  Unger

Unter dem Titel „Erfolgreiche Betriebsansiedlung oder doch nur ein verkommener Lagerplatz?“ erreichte die NÖN vor kurzem ein Leserbrief des Schollacher SPÖ-Gemeinderates Anton Kern. Kern bringt darin – nicht als Erster – seinen Ärger über eine Betriebsfläche an der westlichen Ortseinfahrt von Loosdorf, aber noch auf Schollacher Gemeindegebiet, zum Ausdruck.

Diese wurde vor rund zwei Jahren an die Eventfirma „Zoid“ aus Melk verkauft. Da es damals auch hieß, die Firma plane hier eine Betriebsansiedlung und werde Arbeitsplätze schaffen, beschloss der Schollacher Gemeinderat, ihr als Förderung die Hälfte der Aufschließungskosten (rund 10.000 Euro) zu erlassen.

Bisher wurde der Grund aber nur als Lagerplatz, etwa für Wassertanks, Zelte und Fahrzeuge genutzt. Kern spricht von einem „absolut ungepflegten Anblick“ und bereut auch die Förderung. Kein einziger Arbeitsplatz sei geschaffen worden, und er wünscht sich deshalb, dass der Eigentümer „bald ein Einsehen hat und die Liegenschaft optisch ansprechend bearbeitet“ oder sie ansonsten wieder verkaufe. Immerhin handle es sich um einen Top-Betriebsgrund unmittelbar an der B1.

„Zoid“-Eigentümer Dominik Myczkowksi erklärt die Verzögerung mit dem langen Warten auf eine Baubewilligung, kündigt aber für demnächst den Baustart an. Die Verhandlung habe bereits im Februar stattgefunden, jedoch gab es Einsprüche durch den Verkehrssachverständigen. Die Erdarbeiten hätten letzte Woche begonnen, geplant sei eine Lagerhalle samt Büro. Bis zum Herbst soll sie stehen. „Die Wassertanks werden aber trotzdem bleiben, das ist nun einmal unser Kerngeschäft“, sagt Myczkowski.