Erstellt am 02. März 2016, 01:59

Sporthaus am Podest. Mit dem Jugend- und Sporthaus Mank schaffte es die Gemeinde bis ins Finale der NÖ Dorf- und Stadterneuerungspreise.

 |  NOEN, zVg

Für den Sieg hat es zwar nicht gereicht, der Einzug ins Finale der NÖ Dorf- und Stadterneuerungspreise in St.Pölten ist aber bereits eine tolle Anerkennung für das Manker Jugend- und Sporthaus.

Rund 550.000 Euro und 5.000 freiwillige Arbeitsstunden wurden dafür investiert. Die Bemühungen haben sich eindeutig gelohnt: Es herrscht reges Leben im Haus, sei es im Fitnessraum der gesunden Gemeinde, im Jugendraum JIM oder bei den Keglern und Sportschützen.

"Mit einem erfolgreichen Projekt belohnt"

Die Bundesmeisterschaft der Kegler und die NÖ Landesmeisterschaften im Luftgewehr für Erwachsene und Jugend finden in den kommenden Wochen statt. „Der Einsatz aller Beteiligten wurde mit einem erfolgreichen Projekt belohnt, die hohe Förderung hat den Beitritt zur Stadterneuerung gerechtfertigt“, sagt Bürgermeister Martin Leonhardsberger stolz.

Gemeinsam mit einigen Umbau-Helfern und einer Vertreterin des Hilfswerkes war der Bürgermeister bei der Auszeichnungsfeier in St. Pölten dabei. Aus 89 eingereichten Projekten in sechs Kategorien wurden 45 Projekte von der Jury in die Endrunde gewählt und elf Siegerprojekte gekürt.