Mank

Erstellt am 16. Februar 2017, 23:22

von Jutta Streimelweger

Manker SP fordert Volksabstimmung. Rad- und Gehweg auf der Trasse der Krumpe sorgt für heftige Diskussion bei der Gemeinderatssitzung.

Uneinigkeit über Geh- und Radweg auf der Bahntrasse der Krumpe...  |  NOEN, Foto: privat

Zu einer lauten Diskussion kam es am Donnerstag bei der Gemeinderatsitzung in Mank. VP-Bürgermeister Martin Leonhardsberger stellte das Projekt „Alpenland Radeln“ vor. Ein Grundsatzbeschluss für den Geh- und Radweg auf der Bahntrasse der Krumpe kam zur Abstimmung.

Für SP-Stadtrat Anton Hikade ein rotes Tuch: „Ich sehe nicht ein, dass wir das machen müssen, was Kilb und Bischofstetten uns aufs Aug drücken wollen. Die Bürgermeister sitzen wohl geistig schon auf der Asphaltierungsmaschine.“ Er plädiert für weitere Überlegungen in Richtung Umweltschutz und Barrierefreiheit: „Ich möchte eine Volksabstimmung und bringe daher einen Antrag ein.“ Bei der Abstimmung wurde dieser allerdings mehrheitlich abgelehnt.

„Mit dem kombinierten Geh- und Radweg soll der Alltag- und Freizeitverkehr gefördert werden. Von den anderen Gemeinden haben wir gar keinen Druck“, erklärt Bürgermeister Martin Leonhardsberger.

Mehr dazu in der nächsten Melker NÖN.