Erstellt am 08. Dezember 2015, 04:33

von Walter Fahrnberger

Umbruch an der Feuerwehr-Spitze. Ab Jänner werden bei den 79 Feuerwehren im Bezirk die Kommandos neu gewählt. Viele Veränderungen bahnen sich an.

Zu Beginn des kommenden Jahres werden bei den Feuerwehren im Bezirk die Kommandanten neu gewählt.  |  NOEN, Ernst Weingartner
Gleich zu Jahresbeginn 2016 werden die 79 Feuerwehren des Bezirkes Melk ihre Kommandos neu wählen. Und dabei bahnen sich sowohl bei den Wehren in den Gemeinden als auch bei den Abschnittskommandanten sowie im Bezirkskommando Veränderungen an.

Klar ist, dass der neue FF-Bezirksfeuerwehrkommandant einen neuen Stellvertreter bekommen wird. Aufgrund der Altersklausel wird Othmar Strasser (er wird im April 65 Jahre alt) nicht mehr kandidieren. Um seine Nachfolge dürften sich zumindest drei Kandidaten rittern. Einer davon ist Anton Wittmann, Abschnittsfeuerwehrkommandant des AFK Melk. Wohl auch deshalb hat er bei der letzten Kommandantendienstbesprechung bekannt gegeben, nicht mehr als Abschnittsfeuerwehrkommandant kandidieren zu wollen.

Für diese Position des Stellvertreters kommt vermutlich auch der Ybbser Abschnittsfeuerwehrkommandant Josef Riegler infrage. Denn ob er im Abschnitt wieder kandidiert, oder vielleicht sogar als Gegenkandidat von Puschacher als Bezirkskommandant, beantwortete Riegler noch nicht: „Ich lasse mir alle Optionen offen“, so der St. Martiner. Im Gespräch um einen möglichen Kandidaten für den Posten des Bezirkskommandanten war auch der Manker Abschnittskommandant Roman Thennemayer. „Wenn mich die Kameraden wieder wählen, bleibe ich voraussichtlich Abschnittskommandant“, sagt Thennemayer.

Leise Kritik an FF-Bezirkskommandant

Puschacher, der selbst wieder zur Wahl als Bezirksfeuerwehrkommandant antreten wird, weiß noch nichts von möglichen Gegenkandidaten, schließt es aber auch nicht aus. Noch halten sich alle bedeckt. Überhaupt dürften Gespräche um mögliche Positionen noch sehr rar sein. „Leider wurde überhaupt noch nicht darüber gesprochen, wer das Amt des Stellvertreters übernehmen soll. Es wäre aber an der Zeit“, ärgert sich einer der möglichen Kandidaten. Leise Kritik an Bezirkskommandant Alfred Puschacher, die hinter vorgehaltener Hand lauter ist. Vor allem seine Vorgangsweise, eine neue Bezirksalarmzentrale durchzuboxen, stößt nicht nur bei Bürgermeistern, sondern auch innerhalb der Feuerwehr auf Kritik.

Ebenfalls fix ist bereits, dass auch der Pöggstaller Abschnittsfeuerwehrkommandant Erwin Barth (62) aufhören wird. Mit ihm werden sich sein Stellvertreter Johann Jindra sowie die beiden Unterabschnittsfeuerwehrkommandanten Johann Prammer (UA 1) und Christian Arzberger (UA 3) nicht mehr der Wahl stellen.

Veränderungen gibt es aber auch bei den Feuerwehren. So werden zumindest zehn der 26 Wehren im Abschnitt Melk einen neuen Kommandanten bekommen. Auch im Manker Abschnitt gibt es bei den 13 Freiwilligen Feuerwehren voraussichtlich sieben Wechsel an der Spitze. Um welche Wehren es sich handelt, bleibt aber ein Geheimnis. Dieses wird aber bis spätestens 31. Jänner 2016 gelüftet. Bis dahin müssen alle 79 Feuerwehren des Bezirkes gewählt haben.


FF-Wahlen:

  • Alle fünf Jahre wird das Kommando jeder Feuerwehr neu gewählt. Dabei handelt es sich um den Kommandant und seinen Stellvertreter. Diese bestimmen dann den Verwalter.

  • Gewählt wird in 79 Feuerwehren, aufgeteilt in fünf Abschnitte. Die Abschnitte im Bezirk sind Melk, Pöggstall, Ybbs, Persenbeug und Mank.

  • Wahlen gibt es anschließend auch beim Abschnittskommando und beim Bezirkskommando.

  • Die Wahlen bei den einzelnen Wehren finden vom 1. bis 31. Jänner 2016 statt. Danach werden die Abschnitte, zuletzt das Bezirkskommando gewählt.

  • Den Vorsitz auf Feuerwehrebene führt der Bürgermeister oder sein Vertreter.