Erstellt am 26. April 2016, 05:04

von Elisabeth Schuster

Ursula Strauss: „Anerkennung für meine Arbeit“. Pöchlarnerin Ursula Strauss mit einer ROMY als beliebteste Filmschauspielerin ausgezeichnet.

Die Schauspielerin Ursula Strauss bekam vergangenen Samstag in der Wiener Hofburg eine Romy als beliebteste Schauspielerin in der Kategorie Kino/TV-Film für "Meine fremde Frau".  |  NOEN, APA/Herbert P. Oczeret

Maria Huber wird nach dem Treffen mit ihrer Affäre von einem Auto erfasst. Die Ehefrau und Mutter landet im Koma. Als sie wieder aufwacht, hat sie ihr Gedächtnis verloren. Ihr Mann, die Kinder und auch der Geliebte sind zu Fremden geworden.

Für die Rolle der Maria Huber in „Meine fremde Frau“ bekam Ursula Strauss vergangenen Samstag die ROMY in der Kategorie beliebteste Filmschauspielerin verliehen. Für die gebürtige Pöchlarnerin ist der Preis eine große Ehre: „Ich freue mich sehr. Die ROMY ist eine schöne Anerkennung für meine Arbeit. Ich bin den Zuschauern sehr dankbar“, sagt Ursula Strauss im NÖN-Gespräch.

Bereits dritte Romy für die Pöchlarnerin

Mit ihrer Rolle hat sich Strauss gut identifizieren können: Zwei Monate vor Drehbeginn hatte die Pöchlarnerin selbst einen Autounfall. Dabei hat sie sich im September 2014 das Bein gebrochen. „Das Gehen viel mir am Anfang der Dreharbeiten noch schwer“, erklärt Strauss. Dass die Schauspielerin in ihrer Rolle dasselbe wie im privaten Leben noch einmal durchmachen musste, beschreibt sie: „Es waren Gefühle, die ich in den Dreh mitgenommen habe. Mit Worten lässt es sich schwer beschreiben.“

Nach den Jahren 2010 und 2011 ist die diesjährige ROMY bereits die dritte Statuette für die Pöchlarnerin. Das nächste Mal in der Region zu sehen ist die Schauspielerin bei „Wachau in Echtzeit“ im Herbst. Derzeit arbeitet Strauss an einem neuen, derzeit aber noch geheimen, Projekt.