Erstellt am 21. Juni 2016, 08:38

von NÖN Redaktion

16. Landes-Seniorenradwandertag in Staatz. 650 Senioren aus ganz Niederösterreich gingen in Staatz auf Radtour.

 |  NOEN, Ingrid Fröschl-Wendt

„Eigentlich leben wir hier in einem der trockensten Gebiete Österreichs“, begrüßte Bürgermeister Leopold Muck die rund 650 Senioren-Radler aus ganz Niederösterreich beim 16. Landes-Seniorenradwandertag in Staatz. Doch das Wetter strafte seiner Behauptung höhnisch Lügen, denn während der gesamten Veranstaltung hatte es unaufhörlich geregnet. „Sie haben darum alle meine Hochachtung, dass sie trotzdem teilgenommen haben,“ meinte er, und wusste ,wovon er sprach, schließlich hatte Muck den Rundkurs selbst gerade erst hinter sich gebracht.

Die Senioren hatten es sich, genauso wie der Ortschef, nicht verdrießen lassen und waren gut ausgerüstet auf Tour gegangen, die sie, ausgehend von der Felsenbühne über Neudorf bis zum Kellerberg von Wildendürnbach, dem Galgenberg geführt hatte. Immerhin wollte man den Gästen aus Gars bis Scheibbs die Spezialitäten und Schönheiten des Weinviertels zeigen. Schließlich hatte der Landesradwandertag, obwohl schon 15 mal abgehalten, nun beim 16. Mal zum ersten Mal im Weinviertel stattgefunden.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betreuten die Mitglieder des Seniorenbundes des Landes um Laa – an der Spitze Teilbezirksobfrau Maria Reznicek, Gemeindeobmann Franz Kober und Sportreferent Hermann Forster - die Veranstaltung. Denn statt der erwarteten 300 Gäste waren trotz der ungünstigen Witterung über 600 gekommen und der Rundkurs war von den Teilnehmern auf jeden Fall gelobt worden. Und auch Hilfswerk Land um Laa – Obmann Karl Nagl konnte sich freuen: denn der Reingewinn der Veranstaltung fließt dem Hilfswerk zu, das heuer übrigens sei