Altruppersdorf

Erstellt am 11. November 2017, 05:00

von Werner Kraus

Schluss mit dem Dreck: Ortsdurchfahrt ist fertig. Nach sieben Jahren Bauarbeiten dürfen sich die Altruppersdorfer über eine neu gestaltete Ortsdurchfahrt freuen. Jetzt wurde sie auch offiziell mit einem Fest eröffnet.

Mit einem Straßenfest wurde der Abschluss der Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt von Altruppersdorf gefeiert: Rudolf Robitza, Erich Grabler, Hans-Peter Vodicka, Johannes Brüger, Gerhard Heinzl, Karl Wilfing, Herbert Svec, Albert Czezatke und Thomas Grießl.  |  zVg

Nach sieben Jahren Schmutz und Arbeit war es so weit: Mit dem Straßenfest konnte die Fertigstellung der neuen Ortsdurchfahrt in Altruppersdorf gefeiert werden.

Ortsvorsteher Albert Czezatke freute sich, dass Dank des Verschönerungsvereines unter Obmann Karl Brüger der Ort nun wieder im frischen Grün erstrahlt. Landesrat Karl Wilfing dankte der Straßenmeisterei Poysdorf, die hier, wie bei vielen anderen Projekten die Gemeinde mit ihrer Arbeitszeit unterstützt hatte.

Ein großes Lob sagte er auch den Anrainern, die das Projekt von Beginn an mitgetragen hatten und auch ihren finanziellen Beitrag für den Gehsteigbau im Bereich der Einfahrten geleistet hatten.

„Durch diese Zusammenarbeit ist auch das wunderschöne einheitliche Bild möglich. Hier gibt es nicht unterschiedliche Materialien, sondern eben ein sehr schönes, einheitliches Bild in der Ortsdurchfahrt“, hob Herbert Svec, der Leiter der Straßenbauabteilung Wolkersdorf, hervor.

Plätze erstrahlen in neuem Glanz

Gelungen sind auch die beiden Plätze beim Feuerwehrhaus und beim Kriegerdenkmal, wo der Verschönerungsverein mit Unterstützung der Bevölkerung für die Bepflanzung sorgte. Altruppersdorf erstrahlt jetzt in neuem Glanz und wäre damit in den nächsten Jahren prädestiniert, wieder beim Bewerb „Blühendes Niederösterreich“ anzutreten.

Mit viel Engagement waren auch die Ortsvertreter von Altruppersdorf am Projekt beteiligt: „Vizebürgermeister Herbert Bauer und im besonderen Gemeinderat Johannes Brüger haben sich um die Organisation vor Ort gekümmert“, betonte Bürgermeister Thomas Grießl.