Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:02

von Michael Pfabigan

Der Trend zeigt nach oben. Keine Entwarnung vom Arbeitsmarkt: Zahl derer ohne

 |  NOEN, APA (Archiv)

Der Trend zeigt nach oben. Und in diesem Fall ist das nicht gut. Denn Ende September ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk neuerlich um 258 Personen oder 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Da ist es nur ein schwacher Trost, wenn man beim Arbeitsmarktservice betont, dass zumindest gegenüber dem Vormonat die Zahl der Arbeitssuchenden gesunken sei: Denn, wie die NÖN-Grafik zeigt, blieb heuer das Sinken der Arbeitslosigkeit vor dem Sommer aus - entsprechend holt der Arbeitsmarkt nur nach was saisonal, zumindest in der Statistik, üblich ist.

x  |  NOEN

Besonders betroffen von der Arbeitslosigkeit waren im September die Suchenden ab 50 Jahren (Anstieg 837 Personen oder 19,4 Prozent), wobei hier, wie auch in der Gesamtstatistik, beide Geschlechter gleich stark betroffen sind. Moderat stieg die Arbeitslosigkeit bei den Jugendlichen: Während bei den Burschen bis 24 Jahre sogar ein Rückgang (drei Personen, -1,7 Prozent) zu verzeichnen war, waren 18 Mädchen (+14,2 Prozent) mehr auf Jobsuche.

Warum kam es zum neuerlichen Anstieg bei den Arbeitslosen? „Wir haben einen massiven Rückgang von Personen in Schulungen um 15,7 Prozent. Deshalb der Anstieg gegenüber dem Vorjahr“, sagt Marianne Bauer, Leiterin des AMS Mistelbach. Und das liegt daran, dass für 2015 die Fördermittel für Kurse massiv gekürzt wurden.

„Wir haben 118 Personen weniger als noch im August 2015“, sagt Bauer, wirkliche Ursachen dafür kann sie keine dingfest machen: „Sicher ein Fakt ist, dass wir durch Förderungen für 50+ einige ältere Dienstnehmer für Betriebe wieder interessant gemacht haben und sie eine neue Chance bekommen haben“, sagt Bauer.

Gestiegen ist die Zahl der gemeldeten offenen Stellen beim Arbeitsmarktservice: „Das bedeutet, dass die Firmen die Angebote und Stellenvermittlung des AMS nutzen, um offene Stellen zu besetzen“, sagt Bauer. Mit Stichtag 31.9. waren 117 Stellen (+7) in Bezirk als offen gemeldet, rechnerisch kommen auf eine offene Stelle 20,6 Arbeitssuchende. Zurückgegangen ist allerdings die Zahl der offenen Lehrstellen: Hier gibt es im Bezirk noch 15 (-3), 59 lehrstellensuchende Burschen und Mädels sind allerdings beim AMS noch gemeldet (+7).

Wie wird sich der Arbeitsmarkt weiter entwickeln? „Ich kann keine Prognosen abgeben“, sagt Marianne Bauer. Und das liegt nicht nur daran, dass der Arbeitsmarkt derart in Bewegung sei: „Wir wissen noch nicht, wie die Zuwanderungszahl in Mistelbach sein wird“, sagt Bauer. Denn auch jene, die einen positiven Asylbescheid bekommen, werden auf den Arbeitsmarkt drängen.


Der Arbeitsmarkt in Zahlen

Arbeitslosigkeit im Bezirk:

  • Männer 1.357 (+127)

  • Frauen 1.048 (+131)

  • Gesamt 2.405 (+258)

Jugendliche

  • Männer 170 (-3)

  • Frauen 145 (+18)

Ältere (über 50)

  • Männer 517 (+78)

  • Frauen 320 (+58)

Ausländer

  • Männer 189 (+29)

  • Frauen 135 (+1)

Offene Stellen 117 (+1)

Lehrstellensuchende 59 (+7)

WEINVIERTEL-VERGLEICH

  • Korneuburg 2.405 (+258)

  • Hollabrunn 1.401 (+108)

  • Gänserndorf 3.794 (+382)