Poysdorf

Erstellt am 11. April 2017, 14:23

von Werner Kraus

Unerforschtes Gebiet. Günther Fuhrmann und Wolfgang Galler arbeiteten Geschichte der Weinkeller für Keller.Kultur.Erbe im Vino Versum auf.

Mit der Sonderausstellung Keller.Kultur.Erbe wurde am Palmsonntag die Saison 2017 gestartet. Erstmals wurde im Rahmen der Ausstellung die Geschichte der Weinkeller und der Weinlagerung wissenschaftlich aufgearbeitet.
„Poysdorf mit über 30 Kellergassen ist natürlich der kompetente Ort für diese Ausstellung“, betonte Bürgermeister Thomas Grießl. Die beiden Kuratoren Günther Fuhrmann und Wolfgang Galler verbrachten zwei Jahre intensiv mit dem Thema Weinkeller.

Obwohl erst jüngst zwei neue Bände zur Kellerarchitektur erschienen sind: Die Geschichte des Weinbaus, der Weinkeller und Kellergassen ist noch absolutes Brachland, das jetzt durch Wolfgang Galler und Günther Fuhrmann wissenschaftlich aufgearbeitet wurde. Neue Forschungserkenntnis ist, dass sich die Weinkeller aus den Vorratsgruben des Mittelalters entwickelt haben.

Entwicklung erst ab 1848

Die Keller für die breite Masse der Bevölkerung haben sich erst ab 1848 entwickelt. Herrschaftskeller, wie der Liechtensteinsche Keller, bildeten dann die Ausgangsbasis für die Entwicklung der Kellergasse. Alle Redner wurden nach der Zukunft der Kellergassen gefragt und hier kam sehr stark heraus, dass der Weinkeller als Kommunikationszentrum, aber auch als Ort der Ruhe, Stille und Erholung große Chancen hat.

Joachim Maly von den Weinviertler Kellergassenführern berichtete, dass es im Weinviertel 1.200 Kellergassen mit rund 30.000 Weinkellern gibt. Landesrat Karl Wilfing eröffnete die Sonderausstellung und betonte, dass die Kellergassen des Weinviertels und des angrenzenden Südmährens in dieser Form einzigartig sind. „Unsere Weinkultur ist geprägt davon und daher liegt es auch in unserer Verantwortung, die Kellergassen zu erhalten“, hob Wilfing hervor.