Erstellt am 13. April 2016, 05:04

von Michael Pfabigan

Banküberfall für Scherz gehalten. Verwirrter Mann gefasst / Ein 68-jähriger Poysbrunner richtete in der Sparkasse ein Messer Richtung Kassierer. Karl Ferchländer (83) bewies Zivilcourage und schritt ein.

Zivilcourage hat Karl Ferchländer bei einem vermeintlichen Überfall in der Sparkasse bewiesen: Thomas Grießl, Werner Kraus, Karl Ferchländer und Martin Ruschka.  |  NOEN, zVg

Zivilcourage hat der 83-jährige Karl Ferchländer bewiesen, als er am Donnerstag einen versuchten Überfall verhinderte: Ein 68-Jähriger, leicht verwirrt wirkender Mann kam gegen 10.30 Uhr an den Schalter der Sparkasse, wo er sich hinter einer Kundin anstellte. Als er an der Reihe war, trat der Poysbrunner mit den Worten „Überfall“ vor.

Der Kassier nahm dies nicht sehr ernst, denn derartige „Schmähs“ gibt es leider mehrmals pro Woche. Er sagte noch zum Spaß: „Na hier habe ich kein Geld.“ Als der Mann dann aber ein großes Küchenmesser aus seiner Tasche holte, wurde dem Kassier anders zumute. Ferchländer, der hinter dem Poysbrunner in der Schlange stand, hatte vom „Überfall“ nichts gehört, aber das große Küchenmesser gesehen, und sagte zum Täter: „Bist‘ deppert, was fuchtelst denn da mit dem Messer herum?“ Der Täter sagte nichts.

Kunde vertrieb Bankräuber

Daraufhin ging Ferchländer ein Stück zur Seite, setzte ihm zwei Finger an den Hals, als wäre es ein Pistolenlauf, und meinte: „Und i hob an Revolver!“ Da drehte sich der Täter ein Stück um, schaute zu Ferchländer auf, steckte sein Messer ein und verließ die Sparkasse langsam.

Die Polizeiinspektion Poysdorf und die NÖ Landespolizeidirektion übernahmen die Fahndung nach dem Täter. Eine Mitarbeiterin der Post und der Leiter der allgemeinen Verwaltung im Poysdorfer Rathaus, Franz Vinzens, konnten den Mann sofort identifizieren. Die Polizei verhaftete ihn und lieferte den Verdächtigen in die Justizanstalt Korneuburg ein.

Die komplette Geschichte finden Sie in Ihrer Mistelbacher NÖN.