Erstellt am 23. November 2015, 09:27

von Werner Kraus

Buch entstand in Wetzelsdorf. Pater Manoukain schrieb bei Familie Evanzin Buch über Armenier-Völkermord.

 |  NOEN, Werner Kraus

Gemeinsam mit dem Männerchor Falkenstein wurde am 22. November das Buch „Zeugen der Menschlichkeit“ von Pater Abel Manoukain im Festsaal Falkenstein präsentiert.

Das Buch über den Genozid, dem Völkermord an der armenischen Bevölkerung im osmanischen Reich zwischen 1894 und 1923 zeigt auch die humanitären Einsätze der Schweiz als große Unterstützung für die Armenier auf. Die Armenier waren im Osmanischen Reich das christliche Volk, der Ärzte, Lehrer, Architekten Münzmeister und Kaufleute und hatten auch einen sehr hohen Bildungstand in der Bevölkerung.

Das Buch ist großteils im Haus der Familie Evanzin in Wetzelsdorf entstanden erzählt Pater Abel, der Dank Kardinal König sein Theologiestudium in Wien vollenden konnte. Martin Evanzin hat gemeinsam mit Pater Abel die Texte niedergeschrieben, Sohn Heinrich sorgte für die Korrektur und Sohn Gerold war für die Übersetzung aus dem französischen und englischen zuständig.

Gattin Anita, die selbst aus Armenien stammt, hielt das Team durch köstliche Nahrung bei Laune, hob Pater Abel hervor. Bei der Präsentation im Festsaal wurden vom Männerchor armenisch liturgische Gesänge gesungen. Heinrich Evanzin stellte mit Bildern und Landkarten die Geschichte und auch das Land Armenien vor.

Die sehr tief gehenden Leseproben aus dem Buch zeigten, welch großes Leid diesem Volk besonders im Zuge des Genozids durch die Jungtürken im Jahr 1915 geschehen ist.