Erstellt am 04. März 2016, 05:04

von Werner Kraus

Deutsch-Kurse kreativ aufbereitet. Durch verschiedenes Material werden die Niveaustufen abgedeckt.

In der Volksschule wird an den Nachmittagen eifrig mit Asylwerbern Deutsch gelernt. Im Bild die Asylwerber mit ihren »Lehrern« Johanna Schreiber und Josef Zangl.  |  NOEN, zVg

Um die Integration zu erleichtern, werden seit Beginn der Flüchtlingswelle für die Asylwerber kostenlose Deutschkurse abgehalten. Meist haben sich pensionierte Lehrer für diese Aufgabe ehrenamtlich zur Verfügung gestellt.

Im Team mit dabei sind Johanna Schreiber, Ferdinand Hammermüller, Ingrid Pichler, Josef Zangl, Wolfgang Paar, Günter Hons, Marianne Hofer, Erni Langer-Seidl und Monika Schreiber.

Verwendet werden Lernmaterialien des Integrationsfonds aus dem Internet. „Es gibt auch die Zeitung Deutsch für Flüchtlinge in Arabisch und Farsi“, berichtet Egon Englisch, der selbst aktiv mithilft. „Die erfahrenen Lehrkräfte sind sehr kreativ und holen sich für die Arbeit in den unterschiedlichen Leistungsniveaus auch immer wieder Übungsangebote von ihren Kollegen aus den ersten Klassen.“ Asylwerber, die Englisch können, haben es natürlich einfacher. Solche, die nur Farsi oder Arabisch sprechen, müssen mit dem Erlernen des Alphabets beginnen.

„Diese Sprachkurse sind auch ein wichtiger Ort der Kommunikation“, so Ingrid Pichler. „Fast alle Asylwerber nehmen das Angebot gerne an. Die Lernerfolge sind unterschiedlich - so wie bei den Schülern in der Schule auch“, so Johanna Schreiber.