Erstellt am 03. Juni 2016, 05:05

von NÖN Redaktion

"Die ganze Welt besteht aus Mathe". Studenten und Professoren der mathematischen Fakultät verbrachten einen Tag mit den Laaer Gymnasiasten.

Schüler aus der 7a arbeiten konzentriert an der kniffligen Mathematik-Aufgabe: Laura Micic, Michelle Artinowitz, Alina-Ines Hirmke und Dominik Paulhart.  |  NOEN, Gym

Die Mathematik-Lehrer des Laaer Gymnasiums behaupten, dass die ganze Welt aus Mathematik besteht. Diese These galt es nun zu beweisen. 

Dazu luden sie, bereits zum zweiten Mal, Studenten der Mathematischen Fakultät der Uni Wien zu sich ein. Begleitet wurden die Studenten von Universitätsprofessor Hans Humenberger und Christoph Ableitinger, um mit den Schülern der Oberstufe einen spannenden Modellierungstag zu gestalten.

Die 22 Wiener Studenten hatten für die Schüler knifflige, mathematische Aufgaben vorbereitet. Diese waren mitten aus dem Leben gegriffen und rein mit mathematischen Methoden zu lösen. Die Schüler sollten so erkennen, dass sie das, was sie sich im Laufe ihres Schülerlebens angeeignet hatten, auch für praktische Fälle anwenden könnten. Bereits im Vorfeld wurden die Schüler der fünften, sechsten und der siebenten Klasse in Kleingruppen eingeteilt, in denen sie die Aufgaben schließlich lösen mussten.

"Freuen uns auf nächsten Modellierungstag"

Einen ganzen Vormittag lang wurde gemeinsam mit den Studenten an den kniffligen Aufgaben gearbeitet. Bei manchen kamen die Schüler sichtlich ins Schwitzen. Doch am Ende kamen alle zu Ergebnissen. Diese Resultate durften die Oberstufenschüler am Ende bei einer großen Präsentation vorstellen.

Den Schülern hatte der ungewöhnliche Mathematik-Unterricht Spaß gemacht. „Abschließend darf gesagt werden, dass es wieder ein gelungener und bereichernder Mathematiktag gewesen ist. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Modellierungstag“, waren nicht nur die Gymnasiasten begeisterten, sondern auch die Lehrer.


Einige Aufgaben

  • Folgende Aufgaben hatten die Oberstufenschüler zu lösen:
  • Wie viele mit Helium gefüllte Ballone sind notwendig, um ein Haus anheben zu können?
  • Wie müssen 3D Zebrastreifen gestaltet werden, damit sie möglichst effektiv sind?
  • Smartphones haben heutzutage fast alle eine Kompassfunktion eingebaut und können Neigungswinkel „erkennen“. Welches Verfahren liegt der Erstellung einer solchen App zugrunde?