Erstellt am 07. März 2016, 10:07

von Werner Kraus

Don Camillo und Peppone: Feiner Wortwitz und Pfiff. Das schwer zu inszenierende Stück unter der Leitung von Harald Reichert stieß in Falkenstein auf großen Erfolg und überzeugte mit Witz und gleichzeitig Tiefgründigkeit.

 |  NOEN, Werner Kraus

Ein Stück auf der Theaterbühne aufzuführen, das jeder aus dem Fernsehen kennt, ist keine einfache Sache. Die Theatergruppe „Die Perspektive“ unter der Regie von Harald Reichart stellt sich dieser Herausforderung und meisterte sie perfekt.

Sie boten mit Don Camillo und Peppone einen heiteren aber auch tiefgründigen Theaterabend. Auch das Publikum wurde in die Aufführung mit eingebunden: Die Besucher mit roten Karten gehörten den Kommunisten unter Peppone zu. Die blauen Karten auf der anderen Seite zu den Konservativen unter Don Camillos Ministrantenschar.

Die Hauptdarsteller Georg Pesau als Don Camillo und Walter Schimpf als Peppone wurden durch einen lebendigen Christus am Kreuz, gespielt von Patrik Wolfram, toll ergänzt. Er, der gütige Herr von Don Camillo, verstand es, mit feinem Wortwitz abseits jeder Lächerlichmacherei vom Kreuz herab zu sprechen.

Reichart hatte ins Stück nicht nur viel Schwung und Pfiff gebracht, sondern auch wie für die zwei italienischen Raufbolde aus der Po-Ebene üblich, einiges an Hakeleien eingebaut. Ganz vorne mit dabei waren immer Ariana, die Gattin Peppones und wahre Chefin, gespielt von Alexandra Leithne-Renoltner, sowie Leo, die Frau des Kontrahenten, des konservativen Pasotti.

Ideal besetzt war auch die Lehrerin Signora Christina mit Christa Pesau. Für berührende Szenen sorgte das Liebespaar Gina und Mariolino, gespielt von Rosa Spindler und Stefan Haberler. Sie, die aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten kommen, setzten sich, nachdem sie fast aus Liebe gemeinsam in den Po gehen wollten, dann doch noch mit der Heirat durch. Dies war auch ein tolles Happy End für das Stück.


Karten & Co

Weitere Vorstellungen: Sa 12.3., 19.30 Uhr, So 13.3. 17 Uhr, Sa 19.3., 17 und 19.30 Uhr, So 20.3., 17 Uhr

Karten: Montag bis Freitag von 8 - 12 Uhr am Gemeindeamt Falkenstein Tel. 02554/853 40

Infos: www.dieperspektive.at