Erstellt am 26. Juli 2016, 15:01

Ein Haus für alle Stützenhofner. Ortsbevölkerung half beim Bau kräftig mit und senkte die Baukosten um knapp 100.000 Euro.

„2011 wurde vom Gemeinderat der Beschluss gefasst, den Bau eines Dorfzentrums und Feuerwehrhauses in Stützenhofen zu finanzieren“, berichtete Bürgermeister Reinhard Künzl. Jetzt wurde das Dorfzentrum mit einem großen Fest eröffnet.

Er dankte dabei im Besonderen dem Land Niederösterreich für die finanzielle Unterstützung, die Gemeinde alleine hätte sich beim Stemmen des Projektes schwergetan. Stolz berichtete er, dass durch 3.500 freiwillige Arbeitsstunden die veranschlagten Baukosten von 550.000 Euro auf 457.000 Euro gesenkt werden konnten. Damit kam das Projekt der Gemeinde knapp 100.000 Euro günstiger.

„Das Haus ist direkt am Schwemmplatz im Herzen von Stützenhofen und damit echtes Kommunikationszentrum!“

Karl Wilfing, Landesrat

Ein großes Dankeschön sagte er in diesem Zusammenhang Vizebürgermeister Herbert Pech, der die Hauptverantwortung für dieses Projekt trug. Ihm zur Seite die maßgeblichen Helfer Harald Wolf, Hubert Gahr, Hubert Kornherr, Franz Fassler und Werner Weigl von der Feuerwehr sowie die Nicht-Feuerwehrmitglieder Franz Kornherr und Johann Förster.

Das neue Dorfzentrum steht allen Bewohnern von Stützenhofen und den Vereinen des Ortes zur Verfügung. Nach dem Totengedenken des Kameradschaftsbundes beim Kriegerdenkmal segnete Dechant Jacob Nwabor das neue Dorfzentrum und Feuerwehrhaus. Gemeinsam mit Altdechant George van Horick zelebrierte er den Dankgottesdienst. „Es ist gelungen, dieses Haus ohne Unfälle fertigzustellen, dafür gilt es, Danke zu sagen“, betonte George van Horick.

Landesrat Karl Wilfing hob in seiner Festansprache hervor, dass Stützenhofen ein Ort mit einer starken Dorfgemeinschaft sei, wo der Zusammenhalt viel voranbringt: „Das Haus ist direkt am Schwemmplatz im Herzen des Ortes und damit echtes Kommunikationszentrum!“