Erstellt am 05. Januar 2016, 11:03

von Werner Kraus

Egon Englisch feierte 70er. In der Grazerbergschenke feierte Egon Englisch mit Familie, Freunden und langjährigen politischen Wegbegleitern seinen Siebziger.

 |  NOEN, Werner Kraus
SPÖ-Bezirksvorsitzende Melanie Erasim betonte, dass Menschen wie Egon Englisch, die sich über Jahrzehnte engagieren, die Stützen einer Bewegung sind. Gemeinsam mit Hubert Kuzdas waren auch seine Vorgänger Werner Kummerer und Heinz Kuba zum Fest gekommen. Kuzdas betonte, dass Egon Englisch die menschliche Seite der Politik immer vor Augen hatte und so als Postamtsleiter wie als Gemeindemandatar geholfen hat, wo Hilfe notwendig war.

Walter Mondl, mit dem Egon Englisch auch heute noch die Seniorenarbeit verbindet, betonte, dass in der Beziehung zu Egon Englisch immer alles angesprochen wurde, wenn einmal etwas nicht passte. Die wohl wichtigste Rednerin des Abends war Enkelkind Lilly. Sie hatte für ihren Opa ein Gedicht parat.



Johann Kemminger betonte, dass die Volkshilfe eine Erfolgsgeschichte ist, welche eng mit dem Namen Englisch verbunden ist. Bürgermeister Thomas Grießl würdigte die bis 2004 dauernde dreißigjährige Gemeindearbeit und hob hervor, dass Englisch auch weiterhin für die Gemeinschaft tätig ist. Egal ob es Ausstellungen, Jubiläen, das Tratscherl oder die Flüchtlinge sind.

Landesrat Karl Wilfing, der mit Englisch gemeinsam den Poysdorfer Weg der Zusammenarbeit begonnen hatte, hob hervor, dass besondere Aktivitäten wie die Gründung der Volkshilfe oder auch Mitarbeit bei der Dorf- und Stadterneuerung immer an Egon Englisch erinnern werden.