Erstellt am 19. Mai 2016, 06:14

von Michael Pfabigan

Ein dreckiges Finale. Ruppiger Wahlkampf: Beschimpfungen für Aktivisten, Vandalismus und Überklebungen bei Plakaten.

In Wildendürnbach wurden die blauen Wahlplakate einfach mit VdB-Plakaten überklebt.  |  NOEN, FPÖ
Wenn es um die Stimmen der Wähler geht, dann verstehen die Partei-Manager derzeit keinen Spaß. Und so manche Wahlhelfer auch nicht, wie es scheint.

„Euch linkslinken Kommunistenschlampen werden wir es nächste Woche schon zeigen!“, musste sich Mistelbachs Stadt-Grüne Martina Pürkl von einem FPÖ-Sympathisanten, verbunden mit eindeutigem Fingerzeig, bei ihrer Plakatständeraustauschrunde in der Woche vor der Wahl sagen lassen.

„Ich plakatiere ja schon seit Jahren, aber so was ist mir noch nicht untergekommen!“, schüttelt die Grün-Politikerin den Kopf.

Plakate überklebt

Ausgetauscht bzw. repariert werden mussten bei dieser Tour übrigens zwei mutwillig beschädigte Plakatständer, die die SPÖ den Grünen im Wahlkampf geborgt hatten.

Wenig zimperlich geht man aber auch mit den Plakatständern der FPÖ um: „Die werden demoliert, gestohlen, angeschmiert und die Plakate heruntergerissen“, zählt FPÖ-Bezirksobmann Michael Bernard auf.

Und in Wildendürnbach wurde einfach ein Van der Bellen-Plakat über Norbert Hofer drüber plakatiert. „Das ist der blanke Wahnsinn!“, schäumt der blaue Bezirks-Chef.

In anderen Orten wurden die grünen A-Ständer einfach vor die blauen gestellt, sodass Hofer nicht mehr zu sehen war: „Das ist wie im Kindergarten, das hat mit fairem Wahlkampf nichts mehr zu tun!“, sagt Bernard: „Die Bevölkerung wird am 22. Mai entscheiden, ob sie uns die Stimme gibt oder denjenigen, die immer alles beschädigen!“

„Jeder konnte sich VdB- Plakate bestellen!“

„Unsere Helfer haben sicher keine fremden Plakate überklebt, das ist nicht unser Stil!“, betont Grüne-Bezirkssprecher Christian Schrefel: „Allerdings konnte sich jeder Plakate zusenden lassen. Das liegt dann außerhalb unserer Steuerung!“

Die SPÖ überlasse den Grünen im Wahlkampf zahlreiche Plakatflächen - und auch die roten Ortsgruppen unterstützen da die Grünen beim Plakatieren. Auf diese und Aktivisten, die sich selbst Plakate besorgt haben, hätten die Grünen keinen Zugriff.

Diese Argumentation bringt wiederum FPÖ-Landesparteisekretär Christian Hafenecker auf die Palme: „Es ist schon pikant, dass nicht einmal die Linken zu ihren Taten stehen und sich gegenseitig beschuldigen!“

Hofer im Bach versenkt

x  |  NOEN


Wie schaut’s mit Schäden an den eigenen Plakaten aus? „Es gibt kleinere Beschädigungen bei heruntergerissenen, umgetretenen und aus A-Ständern entfernten Plakaten in Mistelbach, Wolkersdorf und Pillichsdorf“, sagt Grüne-Chef Christian Schrefel.