Erstellt am 20. Mai 2016, 08:04

von Josef Christelli

Ein Platz für Sterngucker. In Au entsteht die einzige Sternwarte des Weinviertels. Nach langer Suche gelangen dem Verein der Ankauf und die Umwidmung eines geeigneten Areals.

Die Sternwarte in den Leiserbergen wird Realität: Günter Gruber, Wolfgang Wiesinger und Horst Gangl präsentierten das Projekt.  |  NOEN, Christelli

Das Weinviertel bekommt eine Sternwarte, der Standplatz ist gesichert und der Verein Keltensternwarte will demnächst bauen. Der Verein hat nach langer Suche ein Stück Land in der Ernstbrunner Katastralgemeinde Au gekauft.

Der sechste (!) Standort ist für die Sterngucker des Vereines nun auch bindend. Zuerst waren Oberleis, dann Enzersdorf im Thale, Altenmarkt, Klement und Großmugl im Gespräch, überall gab es Einwendungen, entweder passte das Licht nicht oder war keine Bewilligung zu bekommen.

„Bürgermeister Horst Gangl hat uns unterstützt, sonst hätten wir das nie geschafft“, so Wolfgang Wiesinger, der am vorigen Dienstag endlich sagen konnte: „Es heißt nicht mehr: Soll gebaut werden, sondern: Es wird gebaut.“ Alle Behördenwege sind positiv abgeschlossen und die Umwidmung auf „Bauland-Sondergebiet Sternwarte“ ist durch. Auch das Land NÖ hat eine Förderung zugesagt.

Einzige Sternwarte im Weinviertel

An dem Standplatz am Jakobsweg und Wanderweg zum Buschberg wird eine Rolldachhütte errichtet. An die Natur angepasst, also keine große Kuppel, sondern ein Dach zum zur Seite schieben.

Die Beobachtungsstation wird die erste und einzige Sternwarte im Weinviertel sein. Der Verein „Keltenbergsternwarte“ wird voraussichtlich auf „Leiserberge-Sternwarte“ umbenannt.

Das Vereinslokal ist in der Nähe, im Gasthaus Hösch in Klement, wo jeden letzten Donnerstag im Monat der Vereinsabend abgehalten wird. 30 bis 40 Mitglieder zählt der Verein, oft sind auch noch Mitglieder von befreundeten Gruppen dabei.

Das Gesamtprojekt wird rund 50.000 Euro kosten, die Finanzierung ist gesichert.

Jakobsweg führt direkt vorbei

Für Regionsobmann-Stellvertreter Horst Gangl ist ein Ziel erreicht: „Nachdem die Astronomie zu den ältesten Wissenschaften der Menschheit zählt und bereits in allen Landesvierteln, außer im Weinviertel, Sternwarten situiert sind, war es schon lange mein Ziel in den Leiserbergen eine Sternwarte für unsere Bevölkerung und Naturparkgäste zu realisieren.
Dazu ist geplant, dass monatliche astronomische Meetings und periodische Sternenabende zu astronomischen Themen angeboten werden“, so Gangl. Eine Zusammenarbeit soll es auch mit den lokalen Schulen geben.

Der Verein will auch Besucher haben und nicht nur abgeschottet dort „in den Himmel schauen“: „Es führen der Wanderweg und der Jakobsweg direkt bei uns vorbei. Besucher sind immer willkommen und mit Schulklassen wollen wir auch was machen“, so Wiesinger bei der Standplatzbesichtigung.