Erstellt am 13. März 2016, 05:04

von Gerhard Brey

„Einer der letzten Ratschenbauer“. Ernst Ribisch hat vor der Osterzeit mit dem Bau der Ratschen viel zu tun.

Der Herrnbaumgartner Ernst Ribisch hat das »Ratschen bauen« nach alten Vorlagen selbst erlernt und zu seinem liebsten Hobby erkoren.  |  NOEN, zVg

Ernst Ribisch, er hat das Arbeiten mit Holz zu seinem liebsten Hobby erkoren, hat derzeit ziemlich viel zu tun. Ribisch, der auch viel auf die Bewahrung gewachsener Traditionen hält, ist einer der letzten „Ratschenbauer“ im Weinviertel, wenn nicht überhaupt der Letzte, der so ein Gerät herstellen kann.

Er hat sich die Fähigkeit, Ratschen nach alten Vorbildern herzustellen, selbst angeeignet und er ist oft „die letzte Rettung“, wenn es darum geht, dass die in Pfarrgemeinden in die Jahre gekommenen Ratschen ihren Geist aufgegeben haben.

„Ostern, und da gehört die Karwoche ja bekanntlich dazu, soll so gefeiert werden, wie es schon unsere Vorfahren seit Jahrhunderten tun. Ich kann mit meinen Ratschen dazu ein wenig beitragen und das macht mir Freude. Es ist immer wieder schön, sozusagen auszuhelfen, wenn wo so ein Gerät fehlt und es kommen tatsächlich die Leute von weit und breit, denn ein Ratschenbauer ist einfach nicht mehr aufzutreiben.

Außerdem ist die Arbeit in meiner Hobbywerkstatt ein Ausgleich zu meinem Beruf und er dient auch meiner persönlichen Regeneration und Entspannung“, verrät Ribisch.