Erstellt am 16. Februar 2016, 08:41

Emotionaler Abschied von Karl Graf. Bei seinem letzten Bezirksfeuerwehrtag als FF-Bezirks-Chef dankten die Feuerwehrleute ihrem scheidenden Kommandanten Karl Graf.

Bezirksfeuerwehrtag in Ladendorf: Kurt Hackl, Alexander Schmidt, Johannes Bayer, Karl Wilfing, Franz Riener, Alois Greilinger, Reinhard Steyrer, Verena Sonnleitner, Armin Blutsch, Karl Graf, Christian Hackel, Gottfried Gschwent , Andreas Sitsch, Andreas Zohmann, Manfred Schulz und Johann Rernböck.  |  NOEN, Josef Christelli
Der 46. Bezirksfeuerwehrtag verlief sehr emotionell. Mit Standing Ovations wurde Karl Graf verabschiedet.

Das Interesse war groß. Landesrat Karl Wilfing, die Landtagsabgeordneten Kurt Hackl und Manfred Schulz sowie viele Bürgermeister aus dem Bezirk waren gekommen. Der Vizepräsident des Bundesfeuerwehrverbandes und Landesfeuerwehrkommandant-Stellvertreter, Armin Blutsch, BH-Chefin Verena Sonnleitner und Mistelbachs Kasernenkommandant Hans Peter Hohlweg war dabei.

Auch die Blaulichtorganisationen waren mit Bezirkspolizeikommandant Florian Ladengruber und dem Chef der Autobahnpolizei Josef Hörmann sowie Klaus Schütz und Robert Themayer vom Roten Kreuz vertreten.



Graf, der seit 2008 Feuerwehr-Chef im Bezirk ist, wird aus Altersgründen bei den Neuwahlen im März nicht mehr kandidieren. Die Nachfolge ist schon geregelt, der jetzige Stellvertreter Reinhard Steyrer soll neuer Bezirkskommandant werden, der derzeitige Mistelbach-Abschnittskommandant Markus Schuster der neue Stellvertreter.

Graf appellierte an die Funktionäre im Saal, diesen Wahlvorschlag am 12. März in Staatz auch anzunehmen: „Der Jugend eine Chance zu geben auf allen Ebenen“, war seine Empfehlung. Sichtlich mit Freude verkündete er die Tatsache, dass alle 118 Freiwilligen Feuerwehren und die Betriebsfeuerwehr des Landesklinikums nach den Neuwahlen im Jänner wieder ein Kommando haben. So gibt es 41 neue Kommandanten, 78 wurden wiedergewählt.

Leistungen im Wert von 9 Millionen Euro

Der Bezirkskommandant legte Bilanz und verkündete, dass im abgelaufenen Jahr 374.715 Stunden von den Freiwilligen geleistet wurden und beziffert den geleisteten Wert mit mehr als neun Mio. Euro.
Graf, der in seiner Amtszeit sehr viel Wert auf Ausbildung und Weiterbildung gelegt hatte, dankte allen, die diverse Ausbildungsprüfungen und Weiterbildungen gemacht haben, aber auch den Ausbildern und Funktionären. Er strich auch die hervorragenden Ergebnisse der Wehren aus dem Bezirk Mistelbach bei den Leistungsbewerben hervor. So siegte die FF Kottingneusiedl beim Fire-Cup und Martin Huber von der FF Kronberg holte beim Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold den Landessieg. Insgesamt 15 Mann aus dem Bezirk haben die „Feuerwehrmatura“ geschafft.

Graf appellierte eindringlich: „Bitte unbedingt die Drei-Tages-Regelung für Feste einhalten. Bitte versucht keine Tricks, diese zu umgehen, das kann fatale Folgen haben!“

Vizepräsident Armin Blutsch holte gegen die Politik aus und die vielen Auflagen, Verordnungen und Gesetzesänderungen: „Lange darf das nicht mehr weitergeben. Es beginnt bereits zu brodeln.“Da fühlte sich Landesrat Karl Wilfing angegriffen. Wilfing wehrte sich in seinem Referat gegen die Vorwürfe von Blutsch, vergaß aber nicht, die hervorragenden Leistungen der Feuerwehren zu würdigen.
Mit Dankesworten verabschiedete sich Graf in die Feuerwehrpension. Er wurde mit „Standing Ovations“ verabschiedet.