Erstellt am 11. April 2017, 14:19

von Werner Kraus

Orientierung und Selbstbewusstsein. NMS Poysdorf lud zum Bildungsgipfel zu den modernen Aufgaben der Schule.

Im Rahmen des Erasmusprojektes lud die Neue Mittelschule zum Bildungsgipfel ein. Direktorin Renate Schodl konnte zu diesem Gedankenaustausch auch Landesrat Karl Wilfing und die Weinviertler Bildungsmanagerin Brigitte Ribisch willkommen heißen.

„Unser gemeinsames Ziel ist die bestmögliche Ausbildung für unsere Jugend“, betonte Renate Schodl, die gemeinsam mit Martina Schreiber, Martha Paar und Sophie Seiter das Projekt präsentierte. Mit Markus Schachinger vom Berufsinformationszentrum organisiert die Schule heute schon Bewerbungsworkshops, um dabei die Stärken jedes einzelnen Schülers herauszuarbeiten. Berufsorientierung steht im Mittelpunkt des Erasmusprojektes der NMS Poysdorf mit Partnerschulen in Italien, Spanien und Lettland.

Viele Kinder wissen heute nicht über die konkrete Arbeit und Verantwortungsbereiche ihrer Eltern Bescheid. Sie können sich auch oft unter bestimmten Berufen nichts vorstellen. „Hier kann bereits der Kindergarten mithelfen, spielerisch die verschiedensten Berufe zu erarbeiten“, betonte Martina Schreiber. Oft sind Schüler auch sehr bescheiden und trauen sich nicht viel zu, obwohl sie das Potenzial dazu hätten. „Den Jugendlichen helfen, die Stärken und persönlichen Fähigkeiten kennenzulernen und sie anzuspornen, sich selbstbewusst weiterzuentwickeln, ist eine wichtige Bildungsaufgabe, die in der Arbeitswelt gebraucht wird“, betonte Brigitte Ribisch.