Erstellt am 19. Dezember 2015, 05:03

von Ingrid Fröschl-Wendt

Erfolgreiche Integration in Staatz. Werner Mayer ist Bindeglied zwischen Behörden, Gemeinde, Flüchtlingen und Bürgern. "Gemeinsam helfen" informierte, wie den Asylwerbern geholfen werden kann.

Informierten über das Thema Flüchtlinge: Pfarrer Philipp Seher, Maria Richter, Michael Lehner, Verena Summhammer, Barbara Gerhard, Koordinator Werner Mayer, Bettina Erl, Wahinda Ahmazai und Bürgermeister Leopold Muck  |  NOEN, zVg

30 Flüchtlinge sind es, die die Marktgemeinde Staatz mit ihren knapp 2.000 Einwohnern laut staatlicher Quote unterbringen soll.

Da ihnen zu helfen ein Gebot der Menschlichkeit ist, hat sich eine Gruppe Staatzer Bürger zur Initiative „Gemeinsam helfen“ zusammengefunden. Diese Truppe will die Flüchtlinge, die nach Staatz kommen werden, soweit es ihnen möglich ist, unterstützen. Eine der ersten Aktionen der Gruppe war Anfang Dezember ein Infoabend im Pfarrsaal. Hier wurde über die Hintergründe der Flüchtlingswelle informiert, aber auch darüber, wie es konkret mit den Flüchtlingen in Staatz weitergehen wird.
 

x  |  NOEN, zVg

Außerdem stellte sich Werner Mayer aus Ernsdorf als neuer ehrenamtlicher Integrations- und Flüchtlingskoordinator vor. Mayer fungiert als Bindeglied zwischen der Gemeinde und den Behörden, den Flüchtlingen und den Staatzer Bürgern. Er erzählte an diesem Abend auch, in welchen Quartieren die Asylsuchenden untergebracht werden können, aber: „Die Wohnmöglichkeiten müssen erst begutachtet werden.“

Einen kleinen Einblick in bereits gelebte Praxis gab Barbara Gerhard vom Pulkauer (Bezirk Hollabrunn) Verein „meschen.leben“, der bereits mehrere Familien betreut.

Wie eine gelungene Integration aussehen kann, wurde an diesem Abend auch demonstriert: Wahinda Ahmazai war vor 20 Jahren selbst Flüchtling aus Afghanistan. Sie erzählte, wie es ihr gelang, sich in Österreich zurechtzufinden.

Der Laaer Historiker Michael Lehner zeigte mithilfe eines Rückblicks in die Geschichte auf, dass Wanderbewegungen von Völkern zur Menschheitsgeschichte gehören. Die genauen rechtlichen Hintergründe über die Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen erläuterte Bettina Erl von der Caritas Wien. Zum Schluss wurden vom Podium Fragen aus dem Publikum beantwortet.


Kontakt zum Flüchtlingskoordinator

Da Integrations- und Flüchtlingskoordinator Werner Mayer in Kontakt mit Interessierten bleiben möchte, bietet er regelmäßige Sprechstunden an: Ab Jänner 2016 jeden 3. Samstag im Monat von 15.30 bis 16.30 Uhr im Café Zart.

Außerdem wird er auf der Homepage der Marktgemeinde Staatz über aktuelle Entwicklungen informieren:
www.staatz.at/Buergerservice/Integration/Fluechtlinge .
Tel: 02524 2212-20