Erstellt am 28. Januar 2016, 05:03

von Sandra Frank und Ingrid Fröschl-Wendt

Fake-Meldung stiftete große Verwirrung. Dass eine Bande unterwegs sei, die Rauchmelder überprüfe, stellte sich als falsch heraus, entwarnten Polizei und FF.

Entwarnungen wie diese auf der Homepage der FF Laa an der Thaya sind auf nahezu jeder Feuerwehrseite zu finden. Vergangene Woche waren sich die Wehren jedoch uneins, ob an der Meldung etwas dran sei.  |  NOEN, Screenshot

Die Feuerwehren sind derzeit in Lokalmedien und sozialen Netzwerken allgegenwärtig, immerhin fanden die Neuwahlen der Kommandos für die nächsten fünf Jahre statt.

Doch in der vergangenen Woche sorgten manche Meldungen der Feuerwehren gehörig für Verwirrung: Es wurde davor gewarnt, dass Unbekannte von Haus zu Haus gehen und sich dabei als Feuerwehrmänner ausgeben würden. Sie wollten die angeblich gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder kontrollieren. Zunächst wurde diese Meldung via WhatsApp verbreitet und dann auch rasch auf Facebook tausendfach geteilt. Die NÖN berichtete.

Einige Wehren warnten ebenfalls vor dieser vermeintlichen Bande, andere berichteten, es handle sich um eine Hoax, also Falschmeldung. Dass sich die Feuerwehren zunächst untereinander nicht einig waren, stiftete zusätzlich Verunsicherung. Polizei und Landesfeuerwehrverband stellten dann aber klar: Diese Bande gibt es nicht.

"Versuch künstlich Panik entstehen zu lassen"

Lambrecht Bergauer, Referent am Bezirkspolizeikommando, bestätigte Mitte der Woche: „Das ist ein Gerücht, das ich auch schon gehört habe. Meine Frau hat es mir erzählt. Ich weiß, jeder weiß davon, aber es ist eine Ente.“ Im Bezirk habe es keinen konkreten Fall und keine einzige Anzeige gegeben.

„Bei diesen Meldungen handelt es sich um Falschmeldungen. Es wird lediglich damit versucht, künstlich Panik entstehen zu lassen“, stellte auch die Freiwillige Feuerwehr Laa auf ihrer Homepage klar.

Auch wenn sich das Gerücht schließlich als falsch herausstellte, betont Bergauer, dass immer Vorsicht vor Trickbetrügern geboten sei. Die Feuerwehr Laa klärt indes über die vermeintlich gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder auf: „Natürlich ist es ratsam und klug, Heimrauchmelder anzubringen, da sie bereits in vielen Fällen Leben gerettet haben.“

Nur bei einem Neubau seien Rauchmelder aber gesetzlich vorgeschrieben und das auch erst seit vergangenem Jahr. Eine Nachrüstpflicht für bereits bestehende Häuser gebe es keine. Und: „Die Feuerwehr führt keine eigenmächtigen Kontrollen von Wohnhäusern durch und ist dazu auch nicht ermächtigt.“