Falkenstein

Erstellt am 28. März 2017, 11:17

von Werner Kraus

Eine Frage der Perspektive. Die Theatergruppe „Die Perspektive“ spielt Reginald Roses „Die 12 Geschworenen“ und bietet damit kritisches Weltklasse-Theater auf hohem Niveau.

Geschworene tragen eine große Verantwortung. Sie sind laut der Verfassung als Vertreter des Volkes zur Mitwirkung bei der Rechtssprechung bestimmt und tragen mit ihrer Entscheidung über Menschen eine große Verantwortung. Das ist, kurz zusammengefasst, der Inhalt des Stückes „Die 12 Geschworenen“, das die Theatergruppe „die Perspektive“ heuer spielt.

Regisseur Harald Reichart suchte sich damit ein Stück aus, das auf internationalen Bühnen, aber auch in der Filmversion ein Begriff ist. „Das Fantastische an diesem Stück ist, dass wir uns als Gruppe nicht nur über die Erarbeitung des Stückes, sondern auch sehr intensiv über die moralischen und ethischen Grundhaltungen unterhalten haben. Das ist einfach notwendig, um dieses Stück glaubwürdig spielen zu können“, betonte Harald Reichart.

Aktueller denn je

Das aus den 1960er-Jahren stammende Werk von Reginald Rose ist heute aktueller denn je. „Die polarisierenden Charaktere, aber auch Vorurteile haben wir heute schnell zur Hand“, sagt Reichart. Den Geschworenen, der nicht mit der Masse schwimmt und damit auch die Mehrheitsverhältnisse von elf zu eins in der Jury umdreht, spielt in großartiger Weise Patrick Wolfram. Er sorgt mit seiner klaren, ruhigen Ausdrucksweise dafür, dass sich das Publikum voll auf die einzelnen Gedanken einstellen kann: „Es ist eine tolle Rolle für mich. Ich bin auch im echten Leben ein Mensch, der sich nicht einfach nur der Mehrheit anschließt.“

Das Besondere an diesem Stück ist, dass es keine klassischen Szenen mit zwei oder drei Schauspielern auf der Bühne gibt, sondern immer alle zwölf Geschworenen auf der Bühne sind. So hat keiner irgendwelche Verschnaufpausen.

Schmipf spielt stärksten Gegner

Den stärksten Gegner, der bis zuletzt für schuldig plädiert, spielt Walter Schimpf: „Ich habe zwar eine laute Stimme, aber in Wirklichkeit bin ich doch eher der Verbindende“, betont der Schauspieler. Bürgermeister Leopold Richter spielt den Obmann der Geschworenen, für ihn haben die Zwölf in der Runde in großartiger Weise ihre Charaktere herausgearbeitet.

„Jeder brachte sein eigenes Schicksal und damit auch seine eigenen Vorurteile mit in die Runde und wurde oft durch die umsichtige Betrachtung von Patrick Wolfram in seinen vorherigen Grundsätzen aufgewühlt“, sagt Richter. Die Geschworenen wurden von Leopold Richter, Gabriela Ogoralek, Walter Schimpf, Franz Stecher, Matthias Richter, Stefan Pesau, Stefan Haberler, Patrick Wolfram, Matthias Pesau, Alexandra Leithner-Renoltner, Christa Pesau und Rosa Spindler gespielt.

Karten & Co

  • Aufführungen gibt es noch am 1. April um 19.30 Uhr, am 2. April um 17 Uhr, am 8. April um 15 und 19.30 Uhr und am 9. April um 17 Uhr.
  • Karten können unter 02554 85340 am Gemeindeamt Falkenstein reserviert werden.