Erstellt am 07. Februar 2016, 05:03

von Ingrid Fröschl-Wendt

Fallbach investiert in Kinderbetreuung. Die Gemeinde nimmt 300.000 Euro in die Hand, um Versorgung der Kleinkinder zu sichern.

 |  NOEN, Bilderbox

Dass eine Gemeinde wächst, ist positiv. Fallbach muss aufgrund dieser Tatsache handeln. Konkret geht es um Kinderbetreuungsplätze. In den vergangenen Jahren war es stets eine knappe Angelegenheit allen Kindern einen Platz im Kindergarten bieten zu können.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung entschieden sich die Mandatare daher für eine große Investition: Die Errichtung einer Nachmittagsbetreuung, die auch den vermehrten Bedarf an Betreuungsplätzen abdecken kann. Das bedeutet einen Zubau an den bestehenden Kindergarten. Über die Bauweise wurde lange nachgedacht, verschiedene Varianten wurden besichtigt, von aufwendiger Massivbauweise bis zur günstigeren Containerlösung. Durchgesetzt hat sich die rund 300.000 Euro teure Massivbauweise. Das ist ein großer Brocken für die kleine, finanzschwache Gemeinde.

Betrieb soll bereits im  Herbst 2016 starten

Beruhigend für den Gemeinderat ist allerdings die Förderung in der Höhe von 155.000 Euro, die das Land NÖ derzeit Tagesbetreuungseinrichtungen zur Verfügung stellt. Das Darlehen, welches die Gemeinde aufnehmen muss, wird vom NÖ Kindergartenfonds unterstützt. Der Rohbau ist bei diesem Vorhaben noch die geringste finanzielle Belastung. Teuer werden kann der Betrieb der Einrichtung. Hier rechneten die Gemeinderäte lange hin und her. Im ersten Jahr wird der Betrieb noch mit 45.000 Euro gestützt und ab dem zweiten Jahr mit 17.500 Euro, sobald acht Kinder die Einrichtung besuchen.

Doch was ist, wenn weniger Kinder angemeldet werden? Die Mandatare entschlossen sich, das Risiko einzugehen und stimmten alle für den Bau der Tagesbetreuungseinrichtung.

Nun muss es schnell gehen, bereits im September 2016 sollen die ersten Kinder einziehen. Anmeldungen von sieben Kindern liegen vor. Das reicht aber nicht für einen kostendeckenden Betrieb. Daher können auch Kinder aus anderen Gemeinden angemeldet werden. Platz ist für 15 Kinder im Alter von einem bis fünf Jahren.