Erstellt am 15. Dezember 2015, 00:53

von Gerhard Brey

Fledermäuse als Nutztiere: Hilfe gegen Insekten. Wo das Flugtier in Sommernächten oft zu sehen ist, verschläft es den ganzen Winter um Energie zu sparen.

Das Graue Langohr ist sehr selten und versteckt sich im Winter gerne im Keller zwischen den Ziegeln.  |  NOEN, Foto: Katharina Bürger

Fledermäuse sind sehr nützliche Tiere. In den warmen Monaten können sie je nach Größe pro Nacht bis über 1000 Mücken vertilgen. Sie helfen bei Insektenplagen und können durch ihren ungestillten Hunger sogar den Ertrag in der Landwirtschaft steigern.

Im Winter sind Fledermäuse jedoch kaum zu sehen. Sie verschlafen beinahe den gesamten Winter gut geschützt in ihrem Versteck. Da es im Winter keine Insekten gibt, sind sie gezwungen Energie zu sparen und das machen sie indem sie schlafen. Dazu suchen sie am liebsten feuchte, kühle (5 bis 10°Celsius) und vor Frost geschützte Räume auf. Fledermäuse senken im Winterschlaf ihre Körpertemperatur auf ein bis zwei Grad Celsius über der Umgebungstemperatur und reduzieren damit ihren Energieverbrauch auf ein Minimum. Die kleinste Störung jedoch kann bereits zum Aufwachen und zum Verlust lebensnotwendiger Energie werden.

Winterquartiere gesucht

Der Fledermausschutzverein will herausfinden, wo Fledermäuse ihre Winterquartiere haben. Ein Teil überwintert in Baumhöhlen, unter der Borke oder sogar in Spalten an Gebäuden, aber für einige Arten ist das zu kalt, daher nutzen sie alte Keller, Stollen oder sogar Dachböden als Winterquartier. Um in diese Quartiere hineinzugelangen brauchen die kleinen Säuger nicht viel mehr als einen kleinen Spalt (ein Zentimeter reicht), oft zwängen sie sich auch in Mauerritzen oder zwischen Ziegelsteine.

Für oberflächliche Blicke somit fast unsichtbar, kann man bei sorgfältiger Beobachtung eine Nasenspitze oder einen kleinen Fuß in einer Spalte entdecken.

Kennen oder besitzen Sie einen Keller? Haben Sie sogar schon einmal eine Fledermaus in ihrem Keller beobachtet oder möchten wissen, ob es bei Ihnen Fledermäuse gibt?

Dann kontaktieren Sie bitte Katharina Bürger unter katharina.buerger@fledermausschutz.at oder 0650/5710028.