Erstellt am 30. November 2015, 10:04

von Michael Pfabigan

Flüchtlinge kommen erst im Jänner. Das Containerlager beim Landespflegeheim wird gerade gebaut, beim Schusterwirtshaus gab es Betreiberwechsel.

 |  NOEN, Pfabigan

Weiter warten heißt es bei den beiden geplanten Großlager für Flüchtlinge in der Stadt: Das Containerlager am Areal des Landespflegeheimes, vis á vis des Landesklinikums werd derzeit errichtet, mit einer Belegung ist Ende Jänner zu rechnen. Und auch beim ehemaligen Schusterwirtshaus in Lanzendorf wird es, realistisch gesehen, bis ins neue Jahr dauern, bis die ersten Flüchtlinge einziehen können.

24-Stunden-Betreuung wird angeboten

In Containerdorf wird Platz für bis zu 90 Personen geschaffen, ausgelegt wird die Anlage für 48 unbegleitete Minderjährige und Familien, weiß Andrea Frauscher von der Caritas, die dann die untergebrachten Menschen betreuen wird. „Es wird eine 24-Stunden-Betreuung geben“, sagt Frauscher. Verzögert hatte sich der Bau der Anlage, die ersten Container waren am 25. November geliefert worden, durch Lieferengpässe bei Containern.

Das Projekt Flüchtlingsheim Schusterwirtshaus verzögerte sich durch Unstimmigkeiten zwischen Vermieter und ursprünglichem Betreiber. Hier gab es einen Wechsel, für die Betreuung der geplanten 60 Flüchtlinge wird jetzt Herbert Holy sorgen, der bereits für die 40 Flüchtlinge in Wilfersdorf sorgt. Angestrebt wird ein Bezug Mitte Dezember, angesichts der Tatsache, dass bislang noch keine Adapionsarbeiten begonnen haben, wird sich die Belegung in den Jänner ziehen.

Etwaige Bedenken der Anrainer versucht Holy zu zerstreuen: „Wir machen hier nur die Grundversorgung: Die Flüchtlinge sind maximal die Zeit bis zum Abschluss des Asylverfahrens plus drei Monate hier“, er persönlich rechne damit, dass das Schusterwirtshaus mit drei Durchgängen belegt wird. „Wenn die Zahl der Flüchtlinge weniger wird, werden auch die Lager reduziert. Die sind ja nicht ewig da!“ Wenn ein Flüchtling das Lager verlassen und sich eine Wohnung suchen muss, wird er das nicht in Lanzendorf, sondern in Ballungsräumen oder in billigeren Regionen tun, glaubt Holy.