Erstellt am 08. März 2016, 03:29

Flüchtlings-Diskussion: Schülerkritik an Politik. Politiker stellten sich den Fragen der kritischen BORG-Schüler - und mussten einiges einstecken.

Die Diskutanten stießen auf reges Interesse der BORG- Schüler. Im Bild: Bundesrat Werner Herbert von der FPÖ, Schulsprecher-Stellvertreterin Petra Antos (Organisation), Gemeinderat Johann Hager von der SPÖ, Bogdan Micic, Moderator Sebastian Miegl, BORG- Direktorin Isabella Zins, Nationalratsabgeordnete Eva Maria Himmelbauer von der ÖVP, Landtagsabgeordneter Emmerich Weiderbauer von den Grünen.  |  NOEN, Valerie Schmid

Auf großes Interesse bei den BORG-Schülern stieß die von Schulsprecher-Stellvertreterin Petra Antos organisierte Diskussionsveranstaltung zum Thema Flüchtlingswelle. Die Idee stammte von der NÖ Landesschülervertretung, die den Moderator und die Diskutanten von SPÖ, ÖVP, FPÖ und Grünen ins BORG eingeladen hatte.

Im Fach „Geschichte und politische Bildung“ hatten die Professoren die Diskussion inhaltlich vorbereitet. Die Teilnahme war freiwillig, umso beeindruckender, dass fast alle Schüler der 7. und 8. Klassen dabei sein wollten.

Dementsprechend intensiv gestaltete sich die Diskussion und die Politiker mussten sich auch einiges an Kritik gefallen lassen - bezüglich der späten Reaktion der Regierung auf die schwierige Situation einerseits und ihrer Einstellung zu den bzw. ihres Umgangs mit den Flüchtlingen andererseits. Insgesamt eine wichtige Veranstaltung, die mit einem Vorurteil aufgeräumt hat: keine Spur von politischem Desinteresse.