Erstellt am 13. Oktober 2015, 10:27

von Ingrid Fröschl-Wendt

Nüsse, die verbinden. Gemeinsam sammelten Flüchtlinge und Laaer Nüsse, miteinander sollen sie auch weiterverarbeitet werden.

Gemeinsames Nüsse-Sammeln in Gaubitsch: Sophie, Anna und Otto Piatti, die Pfadfinder Kathi Wurzinger, Doris Staribacher, Claudia Bernold, Benedikt Bauer, Sandra Thornton, Kathi Pfennigbauer, Berni Muth, Victoria Bittner, Johanna Weiss, Roman Miksch, Theresa Dunkl, Sebastian Formanek, Carmen Simonovits und die neuen Laaer Bürger.  |  NOEN, Ingrid Fröschl-Wendt

Integration und soziale Kontakte sind unter anderem jene Schwerpunkte, die der Laaer Flüchtlingskoordinator Thomas Jaretz und die Laaer Plattform Flüchtlingshilfe für ihre rund 20 Gäste aus Syrien und Afghanistan planen.

Eine Gruppe Helfer unterstützt sie dabei, knüpft Kontakte und versucht, die neuen Bürger ins Laaer Umfeld so gut es geht, einzubinden.

Das jüngste Projekt verbindet beide Kulturen: Nüsse. Im Weinviertel gibt es viel davon und nicht alle werden genutzt. Darum wurden Nussbaum-Plätze im gesamten Land um Laa gesucht, am Samstagnachmittag startete schließlich eine große Sammelaktion.

Damit das Klauben schneller geht, waren die „Pfadis Laa“ eifrig mit dabei. Sprachschwierigkeiten wurden durch viel Gestik, unterstützt mit Brocken in Englisch, schon erlerntem Deutsch und viel Gelächter überbrückt. Bei einem gemeinsamen Abendessen klang der Tag aus. Ein selbst gebackener Nussstrudel machte Gusto auf das Endprodukt und verschaffte den neuen Laaer Bürgern ein neues Geschmackserlebnis.

Nun trocknen die Nüsse, um demnächst gemeinsam weiterverarbeitet zu werden. Einige der Nüsse werden zu Nussöl gepresst, die anderen zu Krapferln verbacken und beides bei diversen Adventmärkten verkauft.