Poysdorf

Erstellt am 02. August 2016, 08:53

von NÖN Redaktion

Maria Bründl wurde fast geflutet. Nach dem Starkregen am 24. Juli gab es am 27. Juli das nächste schwere Unwetter. Am stärksten wütete das Wetter auf Höhe Altruppersdorf, Föllim und Kleinhadersdorf. In Kleinhadersdorf und Altruppersdorf waren es in 30 Minuten 65 mm Regen, in Föllim gar 90 mm.

Die Feuerwehren mussten in allen drei Orten ausrücken, um Straßen zu reinigen und Keller auszupumpen.

Der Poybach, welcher normalerweise ein kleines Gerinne ist, ging bei der Wallfahrtskirche Maria Bründl über die Ufer und überflutete Straße und Wiese bis knapp vor die Kirchentür.

Die Feuerwehr Poysdorf hatte als Vorsichtsmaßnahme die Tür mit Sandsäcken abgesichert.

Zwischen Kleinhadersdorf und Ameis stand das Wasser 30 Zentimeter hoch. Ein Poysdorfer fuhr auf der Straße und blieb mit einem kaputten Motor im Hochwasser stehen.