Erstellt am 31. Januar 2016, 06:33

von Werner Kraus

Fortschritte bei Restauration: Orgel wird 2018 fertig. Mit „hoher Kunst und Präzision“ arbeiten drei NÖ Handwerksbetriebe an der Orgelreparatur.

Orgelbauer Peter Winkler saniert derzeit das Gehäuse der Poysdorfer Okenfusorgel und präsentierte die Sanierungsarbeiten. Im Bild: Johann Tiwald, Ferdinand Salomon, Johann Waldbauer, Peter Pichler, Georg Wlaschitz, Peter Winkler.  |  NOEN, Werner Kraus

Vertreter des Okenfusorgelkomitees unter der Leitung von Johann Tiwald trafen einander vergangene Woche mit Orgelbaumeister Ferdinand Salomon, Restaurator Johann Waldbauer und dem Restaurator für das Orgelgehäuse, Peter Winkler, um sich über den Fortgang des Projektes zu informieren.

Mit dabei auch Vertreter der zuständigen Stellen in der Erzdiözese und des Bundesdenkmalamtes. Elena Holzhausen von der Erzdiözese Wien war von der Arbeit der Orgelbauer begeistert und betonte, wie gut es sei, dass hier drei niederösterreichische Handwerksbetriebe so eng zusammenarbeiten und sich so gut ergänzen würden.

Peter Winkler deutete auf viele kleine Details hin, die es zu sanieren gab. Auch Orgelbaumeister Ferdinand Salomon konnte bereits einiges an restaurierten Orgelpfeifen präsentierten und zeigte, mit welch hoher handwerklicher Kunst und Präzision die Orgelpfeifen, aber auch zum Beispiel die Windladen gefertigt werden.

Der dritte im Bunde ist Restaurator Johann Waldbauer, der sich mit der Sanierung der Schleierbretter, aber auch der ursprünglichen Farbgebung der Orgel beschäftigt.

Nach dem derzeitigen Zeitplan wird die Okenfusorgel im Herbst 2018 wieder in der Poysdorfer Stadtpfarrkirche erklingen.