Erstellt am 01. Juni 2016, 05:05

von Michael Pfabigan

FPÖ-Vorwurf gegen Pürkl: „Ich will eine Entschuldigung!“. FPÖ-Bezirks-Chef Michael Bernard sagt, Martina Pürkl (Grüne) habe blaue Plakate überklebt. Diese dementiert vehement.

Michael Bernard (FPÖ): »Pürkl musste in der Wahlbehörde zugeben, blaue Plakate überklebt zu haben!« Martina Pürkl (Grüne): »Ich habe eigene Plakate überklebt. Ich will eine Entschuldigung von Bernard!«  |  NOEN, zVg,mpf

Heftiger Nachwahl-Schlagabtausch zwischen Rechts und Links: „Martina Pürkl musste bei der Bezirkswahlbehörde-Sitzung am Montag zugeben, dass sie persönlich die FPÖ-Plakate in Wildendürnbach mit Van der Bellen-Plakaten überklebt hat!“, sagt FPÖ-Bezirksobmann Michael Bernard. Das sei eine Frechheit: „Das ist unter jeder Kritik, was die Grünen da machen!“

Pürkl: "Habe nur eigene Plakate überklebt"

Er fordere eine schriftliche Stellungnahme von Pürkl zu den Vorfällen, sagt Bernard zur Mistelbacher NÖN: „Wir Freiheitlichen greifen fremde Plakatständer nicht an. Wir schauen sie nicht mal schief an!“ Darauf angesprochen, zeigt sich die Grüne und ehemalige Mistelbacher Gemeinderätin Martina Pürkl überrascht: „Stimmt, ich habe VdB-Plakate plakatiert. Und ja, ich habe Plakate überklebt. Aber ich habe unsere eigenen Plakate überklebt!“

Das Thema sei bei der Bezirkswahlbehörde auch nicht thematisiert worden, zudem habe sie mit dem blauen Bezirksobmann in den zwei Tagen des Wahlkartenauszählens kein Wort gewechselt. Wie kommt er dann darauf? „Es kann sein, dass er ein Gespräch mit Helga Thenmayer mitgehört hat“, sagt Pürkl: Die ist nämlich mit ihr zur Schule gegangen und hat Pürkl bei ihrer Plakattour in Laa gesehen. Darüber habe man gescherzt, mehr nicht. Bernard behauptet, Pürkl hätte in Wildendürnbach Plakate überklebt: „Ich war vor Ostern zum letzten Mal in Wildendürnbach - und da war ich Schnaps kaufen!“

Der Vorwurf wurmt sie dann aber doch: „Ich fordere von Bernard eine Entschuldigung. Aber nicht, weil er behauptet, dass ich blaue Plakate überklebt hätte. Sondern, weil er mich für so deppert hält, dass ich so was machen würde!“, ärgert sich die Grüne.