Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:02

von Sandra Frank

Kaufstrasse geht, H&M-Filiale kommt. Zum 120-Jahr-Jubiläum stehen bei der Kaufstrasse große Veränderungen ins Haus. Der Standort Mistelbach schließt.

Stellt zum 120-Jahr-Jubiläum die Weichen für die Zukunft: Jutta Pemsel.  |  NOEN, zVg

„Wir haben es mit den Moden immer ebenso mutig aufgenommen, wie mit den Zeiten“, sagt Jutta Pemsel, Eigentümerin des traditionsreichen Modehandelsunternehmens Kaufstrasse. Im nächsten Jahr feiert der Familienbetrieb sein 120-jähriges Jubiläum. „Ein guter Zeitpunkt, um wichtige Standorte in die Verantwortung erfolgreicher Branchenkollegen zu übergeben“, sagt Pemsel.

H&M-Eröffnung im Herbst

Im Falle des Mistelbacher Standorts am Hauptplatz bedeutet das: Das Stammhaus wird mit Juni 2016 geschlossen. Danach wird es umgebaut und als H&M-Filiale im Herbst wieder eröffnet. „Das internationale Modeunternehmen H&M hat sich entschieden, das Stammhaus in Mistelbach zu mieten“, verkündet die Inhaberin der Helmut Pemsel GmbH.

„Es gibt bei uns familienintern keinen Nachfolger“, sagt die 58-jährige Unternehmerin, die noch einige Jahre in ihrem Unternehmen im Einsatz bleiben will. Die GmbH betreibt insgesamt 13 Filialen, vier davon werden übergeben. Denn weil kein Nachfolger in Sicht ist, „war es für mich ein wichtiger Schritt, jetzt zu klären, wie es mit unseren großen Standorten im Wein- und Waldviertel weitergeht“, blickt die Kommerzialrätin in die Zukunft. Drei Kauf-strassen-Filialen im Waldviertel werden ab Anfang Juni 2016 von der Modehandelskette Steinecker übernommen.

"H&M priorisiert Bewerbungen meiner Mitarbeiter"

Diese wichtige Entscheidung sei Pemsel keinesfalls leicht gefallen. Aber: „Es war mir sehr wichtig, ausgehend von einer stabilen Position des Unternehmens jetzt rechtzeitig die Weichen für die Zukunft zu stellen.“ Und: „Natürlich sehe ich das Ganze mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sagt die Unternehmerin im NÖN-Gespräch. Weinend, weil das Mistelbacher Stammhaus ein „Traditionshaus ist, in dem ich quasi aufgewachsen bin“. Lachend, weil die 58-Jährige einen „potenten Nachfolger gefunden hat, der unbedingt nach Mistelbach wollte“, sagt sie über H&M.

Während im Waldviertel die Mitarbeiter übernommen werden, ist die Zukunft der Mistelbacher noch nicht ganz gesichert, aber: „H&M wird die Bewerbungen meiner Mitarbeiter priorisiert betrachten, die brauchen ja auch gute Leute.“ Außerdem verspricht Pemsel, sich für jeden Mitarbeiter persönlich einzusetzen.

Auch wenn die Kaufstrasse in Mistelbachs Innenstadt die Pforten nächstes Jahr schließt: „Wir werden uns für unsere Kunden etwas einfallen lassen“, spielt Pemsel auf das 120-jährige Jubiläum im Jahr 2016 an.

Was ist eure Meinung dazu?