Erstellt am 30. März 2016, 10:58

von Werner Kraus

„Ganz besonderes Stück Poysdorf“. Im Oldtimermuseum sind gerade Eigenbauten von Friedrich Parisch zu sehen.

Der geländegängige VW Käfer von Fritz Parisch, der in der Sonderausstellung präsentiert wird, war lange bevor Allrad modern wurde, eine Möglichkeit um auf morastigen Waldwegen voranzukommen. Im Bild: Karl Wilfing, Josef Wimmer, Andrea Gorke, Thomas Grießl, Lieselote Parisch, Manfred Parisch, Elisabeth Erger.  |  NOEN, Werner Kraus
Mit der Sonderausstellung „Die skurrilen Eigenbauten“ des Friedrich Parisch präsentieren Manfred Parisch und sein Team im Oldtimermuseum ein ganz besonderes Stück Poysdorf. Landesrat Karl Wilfing bezeichnete den leider viel zu früh verstorbenen Fritz Parisch als einen der „Pioniere, die durch ihre Ideen und die Begeisterung dafür, Poysdorf vorangebracht haben.“

Auto Parisch hat es ermöglicht, dass alle Exponate von ihm hier zu sehen sind. Manfred Parisch war selbst in der Firma seines Onkels 46 Jahre lang tätig und hat die Entwicklung seiner Ideen seit 1963 hautnah miterlebt. So wurde eines Tages ein löchriger Schwimmwagen gebracht, der dann in vielen Arbeitsstunden geflickt und restauriert wurde. Von hier hatte Friedrich Parisch auch die Idee einen wald- und morasttauglichen VW Käfer zu konstruieren.

Neu im Museum sind ein original lackierter Morris Minor von Leo Birke und ein Mercedes 220 von Anton Schreiber.


Öffnungszeiten

Das Museum ist jeden Sonn- und Feiertag von 13.30 – 17.30 Uhr oder für Gruppen gegen Voranmeldung 0664 5622674 geöffnet.