Erstellt am 19. Mai 2016, 07:04

von Benjamin Schlöglhofer

Gasthausumbau wird nun konkret. Renovierung: Bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde der Beginn der Projektausschreibung genehmigt.

Trotz Geplänkeles rund um den Wirtshausumbau lief die Gemeinderatssitzung im Vergleich zu den vorigen Sitzungen, bei denen auch die Opposition anwesend war, sehr ruhig ab.  |  NOEN, Schlöglhofer

Wie es sich für Großprojekte der Gemeinde gehört, wurde bei der Gemeinderatssitzung am 12. Mai wild über die Revitalisierung des ehemaligen Wirtshauses in Obersdorf debattiert. „Das ist viel Geld, das wir da in die Hand nehmen“, sagte Gemeinderat Johannes Schwarzenberger (MIT:uns).

Um viel Geld geht es wirklich. Laut derzeitigen Berechnungen wird der Umbau des Gasthauses 1,7 Millionen Euro kosten. Christian Schrefel von WUI warf ein: „Können wir dieses Geld nicht besser investieren?“ Gemeinderat Maurer (ÖVP) entgegnete: „Architekt Wehofer will alles ausschreiben. Deshalb sollten wir das beschließen.“

Doch für die Opposition waren einige Punkte noch diskussionswürdig. Laut Schwarzenberger müsse überlegt werden, ob ein Lift oder nur ein Liftschacht gebaut werden sollte.

Gebäude soll barrierefrei werden

Die monatlichen Betriebskosten eines Liftes würden 3.000 Euro betragen. Im ersten Stock des Gebäudes sollen Büroräume entstehen. Diese sollen aber barrierefrei erreichbar sein, falls Ärzte sich einmieten.

Ein weiterer Streitpunkt war der Schanigarten des Wirtshauses. Schwarzenberger schlug vor, dass man den Pächter des Gasthauses den Garten anlegen ließe, denn so erklärte der Besitzer des Lokals Babü, der Wirt könne sich im Schanigarten nach seinen Vorstellungen verwirklichen.

Aus der ÖVP wurde erwidert, es sei ganz klar die kostengünstigste Lösung.

Ein entsprechendem Zusatzantrag von MIT:uns wurde abgelehnt. Die Genehmigung zur Ausschreibung des Projektes hingegen wurde bei der Abstimmung durchgewunken.

Büros und Wirtshaus zur Ortsbelebung

Einige Tage zuvor, am 9. Mai, wurde das Projekt bei einem Infoabend im Kultursaal in Obersdorf der Öffentlichkeit präsentiert. Architekt Wehofer, Ortsvorsteher Sebastian Neid und Bürgermeisterin Anna Steindl (ÖVP) stellten sich den Fragen der Besucher.

Die seit Jahren leer stehenden Gasträume des großen Gebäudekomplexes beschäftigen den Gemeinderat seit nun schon drei Wahlperioden.

Nun soll der Gebäudetrakt endlich renoviert werden. Büro- und Wirtshausräume sollen anschließend vermietet werden und dadurch auch das Ortszentrum von Obersdorf wieder beleben. Die Wiederbelebung des Wirtshauses sei der Wunsch der Dorfbevölkerung, erklärte Bürgermeisterin Steindl.