Erstellt am 03. Februar 2016, 05:03

von Michael Pfabigan

Gemeinden sollen mehr Jobs schaffen. SPÖ fordert ein Konjunkturpaket für die Gemeinden. Damit sollen Stellen in der Kinderbetreuung entstehen.

Schwerpunkt der sozialdemokratischen Aktivitäten wird die Schaffung von Arbeitsplätzen sein. Im Bild: Gewerkschafter Adi Wimmer, Gemeinderat Leo Kuzdas, Bezirksvorsitzende Melanie Erasim und Bezirksgeschäftsführer Johann Keminger.  |  NOEN, Michael Pfabigan

"Was wir brauchen, ist ein Konjunkturpaket für die Gemeinden", ist Melanie Erasim, Bezirksvorsitzende der SPÖ überzeugt. Finanziert soll das frische Geld für die Gemeinden von Bund und Land werden.

Ziel soll sein, dass die Kommunen mehr Arbeitsplätze schaffen. „Das wäre gerade in einem Pendlerbezirk wie Mistelbach wichtig“, findet die Sozialdemokratin. Geschaffen sollen die Jobs dort werden, wo man sie braucht.

Kein Geld für Bauprojekte oder zusätzliche Mitarbeiter

Nicht in der Verwaltung, sondern in der Kinderbetreuung oder in der Abwasserbeseitigung beispielsweise. „Viele Gemeinden fahren da ein grenzwertiges Programm, weil sie sich zusätzliche Mitarbeiter einfach nicht leisten können“, sagt sie. Knapp ist das Geld bei den Gemeinden auch für Bauprojekte. Auch hier soll dieses Konjunkturpaket aushelfen. Damit würde dann auch die lokale Wirtschaft wieder angekurbelt.

„Ich glaube, dass man in Zeiten der Krise anders wirtschaften muss: Wie man ein Land zu Tode sparen kann, hat man ja in Griechenland gesehen. Es ist meine tiefste Überzeugung: Man muss Geld in die Hand nehmen, um wieder einen Aufschwung herbeizuführen!“, sagt Erasim.

Ziel aller Maßnahmen müsse wieder die Vollbeschäftigung sein, wie sie in den 1970er-Jahren geherrscht hatte. Dazu sollen Maßnahmen geschaffen werden, um Menschen länger gesund im Arbeitsmarkt zu halten. Mit einer Abgabe auf geleistete Überstunden soll die Schaffung neuer Jobs für Unternehmen attraktiv werden.

Klein- und Mittelbetriebe sollen durch Bürokratieabbau unterstützt werden. Und: Ein Mindestlohn von 1.700 Euro brutto soll Gehälter garantieren, von denen man auch leben kann, findet SPÖ-Bezirksvorsitzende Melanie Erasim.