Erstellt am 17. September 2015, 05:02

von Gregor Kobelkoff

Wo wird umfahren?. Die Umfahrung Helmahof würde über Bockfließer Gemeindegebiet führen, Land hätte auch Umfahrung für den Ort.

Univ.Prof. Dr. Christian Hanus (Donau-Uni Krems), Verkehrslandesrat Mag.Karl Wilfing und Dr. Friedrich Zibuschka (ÖVG) bei der Eröffnung der Ausstellung "Eisenbahnkreuzungen".  |  NOEN, NÖVOG/Josef Bollwein

Nach den Ferien ließ sich der Gemeinderat über die Umfahrungspläne der Nachbargemeinden informieren. Außerdem wurde der Dauerbrenner „Raumplanung“ behandelt.

Bürgermeister Josef Summer (ÖVP) hatte vom Land NÖ Friedrich Zibuschka eingeladen, der den aktuellen Stand zur Umfahrung Helmahof präsentierte. Deutsch Wagram wünscht sich schon lange, dass dieses Projekt eine Verkehrsentlastung auch mit dem Augenmerk auf die zukünftige S8 (Marchfeldschnellstraße) bringt, Strasshof hat Interesse an der Verkehrsanbindung für die Entwicklung eines Gewerbegebiets.

Umfahrung über Bockfließ in Planung

Die Trasse führt aber durch die Gemeinde Bockfließ. Die berechtigte Hauptfrage im Gemeinderat war nun, was unter diesen Umständen auf die Bevölkerung zukäme. Die Verkehrsplaner sagen eine leichte Zunahme des Verkehrs durch den Ort voraus, können aber naturgemäß keine Garantie dafür übernehmen. Falls es doch zu einem über Erwarten hohen Anstieg kommen sollte, hat das Land auch eine Umfahrung für Bockfließ in Planung.

Die Stimmung im Gemeinderat war allerdings eher skeptisch. Die Nachbargemeinden haben angeboten, die Grundstücksablösen für die Umfahrung Helmahof (mit Hilfe des Landes) zu übernehmen, auf den Kosten für die Umfahrung Bockfließ würde die Gemeinde aber sitzenbleiben. Außerdem wäre es für die Wirtschaft im Ort wohl ein herber Schlag, wenn eine Umfahrung die potenzielle Kundschaft um den Standort herumleiten würde.

Gespräche mit Nachbargemeinden noch im Gang

„Wir werden sicher nicht bauen, bevor sich die drei Gemeinden geeinigt haben“, meinte Zibuschka, übergeordnete Interessen für die Region seien hier schließlich nicht im Spiel. Gespräche mit den Nachbargemeinden sind noch im Gange.

Für die Raumplanung sah sich der Gemeinderat insgesamt fünf verschiedene Gebiete zur Bauentwicklung an, davon wurden drei näher in Betracht gezogen. Hier soll mit den Grundeigentümern Kontakt aufgenommen und die günstigste Alternative weiter verfolgt werden.

Weiteres im Gemeinderat: Der Kreditvertrag für die Kläranlage wurde abgeschlossen, ebenso eine neue Frequenzpumpe gekauft und ein Angebot für eine Klimaanlage angenommen. Bei der Arztpraxis sind jetzt die Fenster, die Böden und die Malerarbeiten vergeben worden.