Erstellt am 04. Dezember 2015, 05:03

von Werner Kraus

Generationen-Ausstellung. In der Familie Minarik zieht sich die Kreativität durch drei Generationen. Nun wurde das festgehalten.

Ein Minarik-Bild dreier Generationen stand im Mittelpunkt der gemeinsamen Ausstellung. Im Bild: Winzer Peter Luckner, Jasmin Minarik, Ursula Minarik, Johann Minarik, Elfriede Haufek, Gertrude Riegelhofer.  |  NOEN, W. Kraus

Hans Minarik ist durch seine Filme des Oldtimerclubs, aber auch durch seine Bilder im Hotel Veltlin in Poysdorf ein Begriff. 

Dass es aber in der Familie Minarik gleich drei Künstlergenerationen gibt, war nicht allen bekannt. Bei der Ausstellung im Atropia in Wien in der Wiedner Hauptstraße waren erstmals Bilder von Hans Minarik, Ursula Minarik und Jasmin Minarik zu sehen.

Die Mödlinger Galeristin Elfriede Haufek hat diese Ausstellung mit Hans Minarik in den Cinedoc Filmstudios organisiert. Hans Minarik malt seit dem 13. Lebensjahr in einem altmeisterlichen Stil. Ihn fasziniert dabei der schichtenweise Aufbau der alten Meister wie bei Rembrandt besonders. „Das gibt den Bildern einfach eine einzigartige Farbe“, betonte Minarik.

Ursula Minarik, die von Beruf Steuerberaterin ist, sorgt für die dynamischen Bilder mit kräftigen Farben und Bewegung. Sie hat sogar Ende Oktober im Louvre ausgestellt und begann bereits als Kind zu malen. Ihr erster Preis bei einem Weihnachtskartenwettbewerb in London war der Startschuss.

Tochter Jasmin Minarik war bis vor drei Jahren eher gelangweilt, wenn die Mutter nicht von der Staffelei wegzubringen war. Jetzt hat sie in den Sommerferien selbst das Malfieber befallen.

Claudia Cervenka und Stefan Foidl sorgten für die musikalische Reise durch die Ausstellung.